Logo

Flusskreuzfahrten
auf dem Dnepr

Unterwegs zwischen
Kiev und der Krim

Foto Flusskreuzfahrten auf dem Dnepr

Suchen & Finden

 
Trescher-Verlag Leserreise

Auf Trescher-Leserreisen geben unsere Autoren als Reiseleiter ihr umfangreiches Wissen weiter.
» Trescher-Leserreisen

ITB BuchAward 2017

Unser Reiseführer KREUZFAHRTEN NORDMEER UND ARKTIS wurde mit einem ITB BuchAward ausgezeichnet.
>>> Reiseführer KREUZFAHRTEN NORDMEER UND ARKTIS

ITB BuchAwards
Flusskreuzfahrten auf dem Dnepr Cover

3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2009, 276 Seiten, komplett in Farbe, zahlreiche Fotos und Pläne
ISBN 978-3-89794-146-5

14,95 Euro

Das Buch

Der Dnepr ist nicht nur die Lebensader der Ukraine, sondern auch ein Fluss, der für die Geschichte der slawischen Völker von herausragender Bedeutung war. An seinen Ufern finden sich bedeutende Kunstschätze, lebendige Städte, alte Kulturlandschaften und aufstrebende Industrien. Eine Flussreise von Kiev bis zum Schwarzen Meer führt durch die Wiege slawischer Kultur und ist eine komfortable Möglichkeit die Ukraine in all ihren Facetten kennenzulernen.

Dieser Reiseführer stellt alle Sehenswürdigkeiten entlang des Dnepr ausführlich vor und macht Vorschläge für Stadtrundgänge an allen Haltepunkten der Flussschiffe. Dabei stehen die Bedürfnisse von Kreuzfahrtteilnehmern im Mittelpunkt, alle Rundgänge beginnen und enden am jeweiligen Hafen, zahlreiche Stadtpläne helfen bei der Orientierung. Der Reiseführer bietet zudem ausführliche Informationen über Geschichte und Kultur der Region sowie zum Verlauf des Flusses und zu den eingesetzten Kreuzfahrtschiffen. Reisetipps von A bis Z helfen bei der Reisevorbereitung.


» Thomas Gerlachs Führer ist eine Einladung in die Ukraine. Praktisch und hilfreich sind neben einer Liste von Kreuzfahrtveranstaltern und Sprachführer die Kartenskizzen mit Namen in kyrillischen und lateinischen Buchstaben. «

Badische Zeitung

Vorwort

Eine Reise über den Dnepr, den drittlängsten Strom Europas, bietet vom Beginn bis zum Ende vielseitige Begegnungen und zeigt interessante Facetten eines weithin noch wenig bekannten Reisegebietes. Während der abwechslungsreichen Fahrt kann man viel über Geschichte und Kultur der Ukraine erfahren. Der Weg führt von der lebhaften Hauptstadt des Landes bis in die entferntesten Winkel, die nur auf dem Wasserweg zu erreichen sind, und endet an den Ufern der mehrfach in die Geschichte eingegangenen Halbinsel Krim. Auf dem Weg über das Schwarze Meer wird die Flussfahrt dann sogar zur Seefahrt.

Bereits vor über 1000 Jahren wurde die Route vom Norden her als Weg zum Schwarzen Meer entdeckt und als Handelsweg genutzt. Der Handel prägte stets das Leben an den Ufern: Schon früh entstanden Ansiedlungen, die sich teilweise zu großen Städten entwickelt haben. Die Siedlungsgebiete waren aber auch im Verlauf der Geschichte vielfach das Ziel von Invasoren. Der Strom nahm im Bewußtsein der Bevölkerung stets einen besonderen Rang ein, denn vieles hat sich an seinen Gestaden ereignet. In Lyrik und Lied wie auch in der Malerei wurde er verherrlicht.

Bis heute hat der Dnepr Einfluss auf die Geschichte und Wirtschaft des Landes, und er ist die wichtigste Transportader der Ukraine geblieben. Auch als Wasserspeicher ist der Strom unverzichtbar, im 20. Jahrhundert wurde er außerdem ein bedeutender Energielieferant, und seine Ufer sind zu einem begehrten Standort geworden. Die technische Entwicklung bedingte im vergangenen Jahrhundert mehrfache Eingriffe, die den Lauf des Stroms verändert haben. Stauwerke ließen den Dnepr anschwellen, so daß er abschnittweise einem See gleicht. Mächtige Kabelstränge gehen über ihn hinweg, und verschiedene schmale und breite Brücken verbinden die Ufer.

Bei einer Fahrt den Dnepr entlang und besonders bei den Landgängen erhält man ein umfassendes Bild der seit 1990 wieder souveränen Republik Ukraine. Im Spannungsfeld von Technik, Kunst und Kultur sind auch die Zeugen der Geschichte an vielen Stationen gegenwärtig. Gleichzeitig zeigen das Land am Strom und die Halbinsel Krim ihr modernes Gesicht und unterstreichen damit ihren Anspruch, im neuen Europa einen Platz zu erhalten.

Von Kiev bis zur Krim kann man informative, abwechslungsreiche und erholsame Tage auf dem Wasser und an Land erleben. Das Programm an Bord bietet zusätzliche Informationen und Unterhaltung.

Dieser Reiseführer soll mit seinen Hinweisen das Erlebnis einer Kreuzfahrt auf dem Dnepr erweitern und vertiefen.

Inhalt

Vorwort 9

Hinweise zur Benutzung 10

Das Wichtigste in Kürze 11

 

Land und Leute       13

Die Ukraine im Überlick 14

Der Dnepr 15

Der Verlauf des Dnepr 17

Dnepr-Steckbrief 20

 

Geschichte der Ukraine 24

Nomaden und frühe Siedler 26

Die Kiever Rus 27

Galizien-Wolhynien 28

Polen-Litauen und der Aufstieg Moskaus 28

Die Kosaken 29

Katharina II. (die Große) 31

Erwachender Nationalstolz 32

Oktoberrevolution und Bürgerkrieg 32

Die Sowjetukraine unter Stalin 34

Zweiter Weltkrieg 35

Von Stalin zu Gorbatschow 35

Die unabhängige Ukraine 36

 

Die Ukraine heute 38

Zwischen Nato und Kreml 39

Parlament und Parteien 40

Tryzub und Staatsflagge 41

Die Wirtschaft 42

Tschernobyl und die Folgen 44

 

Kleine Kirchenkunde 48

Die orthodoxen Kirchen 48

Die unierte Kirche 51

 

Die ukrainische Küche 52

Speisen 53

Wodka und Samogon 55

Ukrainisches Bier 55

 

Volkskunst in der Ukraine 59

  

Kiev       61

Ankunft in Kiev 62

Orientierung in der Stadt 63

Die Metro 64

 

Geschichte der Stadt 65

Von den Wikingern bis zu Katharina II. 66

Industrialisierung und Krieg 67

Die Hauptstadt der Ukraine 67

 

Der Flußhafen 68

Rund um den Flußhafen 70

 

Podil 72

Postplatz 73

Kontraktplatz 73

 

Die Oberstadt 79

Orientierung 79

Rund um den Sevcenko-Park 79

Goldenes Tor 82

Sophienkathedrale 83

Sophienplatz 86

Rund um das Michaelskloster 86

Andreaskirche 88

Andreassteig 90

 

Chrescatyk 93

Geschichte der Straße 93

Ein Bummel über den Chrescatyk 94

 

Vom Zentrum zum Höhlenkloster 99

Marienpalast und Parlament 99

Rund um den Arsenalplatz 100

 

Höhlenkloster 102

Geschichte des Klosters 102

Besichtigung des Klosters 104

Mutter Heimat 107

 

Freilichtmuseum Pyrohiv 110

 

Unterwegs auf dem Dnepr       117

Von Kiev nach Kaniv 118

Kaniver Stausee 119

Perejaslav-Chmelnickyj 120

Kaniv 120

 

Von Kaniv nach Dnipropetrovsk 128

Cerkasy 128

Kremencuk 131

Dniprodzerzynsk 134

 

Dnipropetrovsk 136

Geschichte der Stadt 136

Rundgang durch Dnipropetrovsk 138

 

Zaporizzja 148

Geschichte 148

Rundgang durch Zaporizzja 150

Die Insel Chortycja 154

 

Von Zaporizzja nach Cherson 159

Enerhodar 159

 

Cherson 161

Geschichte der Stadt 161

Rundgang durch Cherson 163

 

Schwarzmeerküste       169

Das Dnepr-Delta 170

Der Dnepr-Liman 170

 

Die Halbinsel Krim 172

Geschichte 172

 

Rund um Sevastopol 175

Geschichte der Stadt 175

Die Schwarzmeerflotte

Rundgang durch Sevastopol 177

Das antike Chersones 185

Bachcisaraj 188

Höhlenstädte 189

 

Groß Jalta 190

Foros 190

Alupka 191

Schwalbennest 193

Der Palast von Livadija 195

Jalta 196

Massandra und Gursuf 200

Auf dem Meer nach Odessa 201

 

Odessa 203

Geschichte 204

Rundgang vom Hafen aus 206

Spaziergang Richtung Bahnhof 215

Der Hafen 219

 

Ein Ausflug nach Bessarabien 224

Bilhorod-Dnistrovs'kyj 225

Der Dnistr und Transnistrien 226

Das Donaudelta 227

 

Sprachführer       230

 

Reisetipps von A bis Z       249

Glossar 263

Die Ukraine im Internet 264

Literatur 264

Der Autor 265

Personen- und Sachregister 267

Ortsregister 268

 

Essays

Ostslawen, Russen, Kleinrussen, Ruthenen oder Ukrainer? 47

Ukrainische Rezepte 57

Michail Bulgakov 114

Taras Sevcenko und das Vermächtnis seines Lebens 126

Sturm auf dem Kremencuker Stausee 130

Grigorij Potjomkin 146

Fromm und frei - die Kosaken 157

An die Fontäne im Palast von Bachtschissarai

Isaak Babel 223

Die Bessarabiendeutschen 229

Autoren

Thomas Gerlach, geb. 1964 in Burg bei Magdeburg, 1980 Agrotechniker/Mechanisator, 1985 kirchlicher Filmvorführer (sog. Filmmissionar), 1987 Studium der Evangelischen Theologie (Dipl–Theol.), 1992/93 Studienaufenthalt in der belarussischen Hauptstadt Minsk, 1997/98 Evangelische Journalistenschule Berlin. Lebt und arbeitet in Berlin, schreibt regelmäßig Reportagen für die ›Welt‹ und ›Welt am Sonntag‹ und ist Redakteur bei der Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin. 1991 sah er zum ersten Mal den Dnepr, ein Jahr später reiste er das erste Mal in die Ukraine, seitdem regelmäßige Reisen in die GUS-Staaten. Im Trescher Verlag erschien von ihm außerdem ›Ukraine‹ (zusammen mit Gert Schmidt).

 

Karte

Links

Wer sich vorab über die Ukraine informieren will, kann dies ausführlich im Internet tun.

www.botschaft-ukraine.de 
Allgemeine Informationen, Einreisebestimmungen, Zoll etc. (dt.)

www.kmu.gov.ua
Internetauftritt der ukrainischen Regierung (engl.)

www.president.gov.ua/en
Website des ukrainischen Präsidenten (engl.)

www.auswaertiges-amt.de
allgemeine Reiseinformationen, Sicherheitshinweise (dt.)

www.ukraine-nachrichten.de

Übersetzungen von Artikeln aus der ukrainischen Presse, Diskussionsforen etc, aktuell und informativ (dt.)

www.uz.gov.ua
Suchportal der staatlichen ukrainischen Eisenbahn für Fahrpläne und einzelne Strecken (ukr./russ.)

www.flyUIA.com
Hier kann man Flüge der Fluggesellschaft ›Ukraine International Airlines‹ buchen (u.a. dt.)

www.isgeo.kiev.ua
Viel Kartenmaterial, u.a. Stadtpläne zu allen wichtigen ukrainischen Städten (ukr.)

www.photoukraine.com
Fotos von Andriy Ivchenko aus allen Regionen der Ukraine (engl.)

www.encyclopediaofukraine.com 
Infos zu Kultur, Geschichte und Personen (engl.)

www.infoukes.com
Geschichte, Politik (engl.)

meinkiew.blogspot.com
Informativer Blog eines Schweizer Finanzanalysten, der in Kiev lebt (dt.)


Updates

Flusskreuzfahrten auf dem Dnepr

Ergänzungen und Anregungen bitte an update(at)trescher-verlag.de

 

Visum für Reisen auf die Krim
Für Reisen auf die Krim wird ab sofort ein russisches Visum benötigt. Informationen zum Visum und Kontaktadressen gibt es auf der Website der Russischen Botschaft. Gerüchten zufolge plant die lokale Regierung auf der Krim, diese Visumpflicht schnellstmöglich wieder abzuschaffen, da sie sehr negative Auswirkungen auf den Kreuzfahrttourismus hat.
(8.4.2014)

© 2017 Copyright Trescher Verlag | AGB | Datenschutz | Impressum