Logo

Sotschi

Russische Schwarzmeerküste
und Kaukasus

Foto Sotschi

Suchen & Finden

 

Globetrottertage in Dresden: 1./2. Oktober

Am 1./2. Oktober 2016 präsentiert der Trescher-Verlag sein Verlagsprogramm auf den Globetrottertagen von DIAMIR. In Dresden, im Ensemble der Deutschen Werkstätten Hellerau, wird es zahlreiche landeskundliche Vorträge und einen Outdoor-Reisemarkt geben, auch etliche Toiurismusämter sind mit Ständen vertreten.

Frankfurter Buchmesse

Vom 19.10. bis zum 23.10.2016 finden Sie den Trescher Verlag auf der Frankfurter Buchmesse:
Halle 3.1, Stand J 121.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Trescher-Verlag Leserreise

Auf Trescher-Leserreisen geben unsere Autoren als Reiseleiter ihr umfangreiches Wissen weiter.
» Trescher-Leserreisen

Sotschi Cover

1. Auflage 2014, 246 Seiten, 180 Farbfotos und Abbildungen, 21 Stadtpläne und Übersichtskarten, farbige Klappkarten
ISBN 978–3–89794-262-2

14,95 Euro

Das Buch

Der Kurort Sotschi an der Ostküste des Schwarzen Meeres überrascht mit subtropischer Vegetation, Stränden und traditionellen Kurorten. In den Bergen lockt die atemberaubend schöne Natur des Westkaukasus mit gletscherbedeckten Gipfeln, Wäldern, wilden Canyons, Höhlen und Wasserfällen zu Ausflügen und längeren Touren. Ob Badeurlaub, Wanderungen im Biosphärenreservat oder Skifahren in Krasnaja Poljana: Eine Reise nach Sotschi lohnt zu jeder Jahreszeit.

Dieser Reiseführer bietet neben ausführlichen Hintergrundinformationen zahlreiche reisepraktische Tipps zu Hotels, Gastronomie, Infrastruktur und Aktivitäten. In Sotschi-Stadt und in Krasnaja Poljana fanden vom 7. bis zum 23. Februar 2014 die XXII. Olympischen Winterspiele statt (www.sochi2014.com).


» Subtropische Vegetation und Sandstrände hier, wilder Kaukasus dort. Der Reiseführer aus dem Trescher Verlag bringt uns über die Fernsehbilder der Winterolympiade hinaus die abgelegene russische Region näher – mit schönen Fotos und informativen Texten. «

Badische Zeitung

Vorwort

Der Kurort Sotschi an der Ostküste des Schwarzen Meeres, zu Füßen mehr als 3000 Meter aufsteigender Gipfel des Westkaukasus, gehört zum kollektiven Gedächtnis als Inkarnation des sowjetischen Paradieses: Palmen, lianenumschlungene Immergrüne in kolchischen Wäldern, Hibiskusblüten und Zitronenbäume, Hünengräber, Wasserfälle in wilden Canyons, Thermalquellen und gletscherbedeckte Berge in einem Naturreservat von wilder Schönheit, Sanatorien und Erholungsheime an langen Stränden – all das ist Sotschi. Mehr noch als der Name des mit 156 Kilometer längsten Kurortes der Welt ist Sotschi Symbol – für die Heilkräfte der Natur, russische imperiale Ambitionen, kaukasische Gastfreundschaft und ›neuen‹ russischen Kommerz. Man kann Sotschi zugleich lieben als auch hassen. Epitheta wie ›Russische Riviera‹ für die Küste und ›Chamonix des Kaukasus‹ für die Bergregion sind irreführend. Gleich Russland ist Sotschi voller Kontraste, die in Gefühlszustände zwischen ›kaum erträglich‹ und ›berauschend‹ versetzen.

Ich kenne den Ort seit 1975, als ich, ein Bub noch, die ersten Palmen und gletscherbedeckten Gipfel meines Lebens sah. Meine Liebesbeziehung ist seitdem ungebrochen. Im Sommer 2013 beeindruckte mich das Ausmaß der Veränderungen, die mit dem Bauboom im Vorfeld der Olympischen Winterspiele einhergingen, mit welchen Anstrengungen die marode Infrastruktur modernisiert und ausgebaut wurde, Anlagen für den Wintersport und zehntausende Betten in modernen Hotels entstanden. Im Februar 2014 werden Milliarden Fernsehzuschauer die ersten olympischen Winterspiele in einer subtropischen Region verfolgen. Exakt 150 Jahre nach der Eroberung durch die russischen Armeen beginnt für Sotschi eine neue Ära, so hoffen die Einheimischen, deren Geduld und Optimismus durch sechs Jahre Baustellen-Dauerstress auf eine harte Probe gestellt worden waren. Da noch niemand weiß, wie die Züge auf den neuen und rekonstruierten Strecken verkehren werden, ob sich die Anlagen und Hotels bewähren und ob die permanenten Staus Vergangenheit sind, werden Autor und Redaktion auf der Website des Trescher Verlages zeitnah aktualisierte Informationen zur Verfügung stellen.

Dieser Reiseführer bietet neben landeskundlichen Einblicken Auskünfte über die faszinierendsten Ausflugsziele und Naturerlebnisse sowie praktische Informationen zur Reiseplanung. Ob Wanderungen im Westkaukasus, Skiurlaub im Winter, Badefreuden bis in den Oktober, beschauliche Ferien in der Zwischensaison – Sotschi offeriert das ganze Jahr über seine Reize. Möge jeder Reisende offen für jede Art von Eindrücken das Abenteuer suchen, auf Unbekanntes stoßen, und selbst Ungewohntes, Fremdes als Bereicherung empfinden. Ein russisches Sprichwort lautet: Gehst Du in ein fremdes Kloster, halte Dich an dessen Regeln. Und ein anderes: Wer nichts riskiert, der trinkt auch keinen Champagner.

Andreas Sternfeldt, im Juni 2013

Inhalt

Vorwort    9
Hinweise zur Benutzung    10
Häufig verwendete Abkürzungen    10
Das Wichtigste in Kürze    11
Sehenswertes    13

Russlands sonniger Süden    14

Sotschi: Zahlen und Fakten    16

Geschichte der Schwarzmeerküste    17

Russisches Reich    21

Der Kuban’    23

Wirtschaft des Kuban’    24
Völkergemisch zwischen Kuban' und Schwarzem Meer    25
Die Adygeer    26
Krieg und Vertreibung    30

Das Schwarze Meer    32

Flora und Fauna    33

Der Kaukasus    35

Das kaukasische Biosphärenreservat 36
Der Nationalpark Sotschi 42

Essen und Trinken    44

Die kaukasische Küche    45
Die russische und ukrainische Küche    47
Getränke    47

Der Süden von Groß-Sotschi 50

Der längste Kurort der Welt    52

Geschichte Sotschis    54
Die Olympischen Winterspiele 2014    58
Klima    65

Der balneologische Kurort Sotschi    67

Die Schwefelbäder von Macesta    68
Bäderkuren in Macesta    70
Die Mineralwasser von Sotschi    71

Die Stadt Sotschi    73

Rivierapark    73
Der Fluss Sotschi    75
Am Hafen    76
Zwischen Hafen und Bahnhof    77
Vom Hafen Richtung Süden    80
Die ul. Ordžonikidze entlang    82
Kurortprospekt    85
Dendrarium    88
Baum der Freundschaft    91
Meile der Sanatorien    94

Informationen Sotschi-Stadt    96

Allgemeines    96
Unterwegs in Sotschi    96
Unterkunft    97
Gastronomie    99
Kultur und Unterhaltung    101

Macesta    103

Museum des Nationalparks von Sotschi    104
Grünes Wäldchen    105
Schlucht der Agura und Berg Achun    107

Chosta    115

Museum zur Geschichte Sotschis als Kurort    117
Eiben- und Buchsbaumhain    118
Voroncovhöhlen und Weiße Felsen    120
Korkeichenplantage    121
Kudepsta    122

Adler    124

Ein Stadtrundgang    124
Forellenzucht und Amšensker Hof    130

Die Hochgebirgswelt des Kaukasus    135

Von Adler nach Krasnaja Poljana    136

Achštyrskajahöhle und Dreifaltigkeits-Georgiev-Frauenkloster    137
Durch das Felsental der Mzymta    138

Krasnaja Poljana    139

Geschichte    140
Sehenswertes in Krasnaja Poljana    142
Ėsto Sadok    146
Wintersport    151

Wanderungen im Westkaukasus    158

Die nähere Umgebung von Krasnaja Poljana    161
Mehrtägige Touren durch das Biosphärenreservat    161

Der Norden von Groß-Sotschi    171

Der Bezirk von Lazarevskoe    172

Dagomys    173

Solochaul    174
Tret’ja Rota    176
Uč-Dere    177

Das Badeparadies von Loo    180

Die Umgebung von Loo    181
Vardane    182
Golovinka    184
33 Wasserfälle    185
Volkonskij-Dolmen    186
Soloniki    188

Kurort Lazarevskoe    189

Ein Stadtrundgang    190
Tchagapš    197
Die Umgebung von Tchagapš    200
Mamedovschlucht    200
Teehaus von Anatolij Pogadaev    202
Aše    203
Tal der Aše    204
Makopse und Magri    206

Gross-Sotschi auf einen Blick    208

Unterkunft    208
Reiseagenturen    208
Bergwanderungen    210
Exkursionen und Aktivitäten    211

Sprachführer    214

Reisetipps von A bis Z    220

Sotschi im Internet    233
Literaturempfehlungen    233
Über den Autor    234
Danksagung    234
Register    235
Bildnachweis    239
Kartenlegende und -register    406

Essays

Rätselhafte Dolmen    19
Die Kosaken    22
Adygeische Rezepte    46
Kleine Weinprobe    49
Wie der Stahl gehärtet wurde    87
Das Panorama des Westkaukasus    113
Honig aus Krasnaja Poljana    145
Wie der Tee nach Sotschi kam    175
Natalija Cygikalo    179
Der Felsen der Alten    207

Autor

Andreas Sternfeldt studierte Ende der 80er Jahre in Moskau, lebt heute in Petersburg und Berlin als Filmemacher und Publizist zu den Themen Russland, Kunst, Gender, Jugend u.a. Er ist Coautor des Reiseführers ›Georgien‹ und Autor des Reiseführers ›Flusskreuzfahrten in Russland‹.

Karten

Sotschi Karte Region
Die Region Groß-Sotschi
Sotschi Karte Stadt
Sotschi-Stadt

Links

Allgemeine Informationen zu Russland

www.russland.ru, www.aktuell.ru, www.russland-heute.de
Deutschsprachige Internetzeitungen.

www.mdz-moskau.eu
Die ›Moskauer Deutsche Zeitung‹ im Netz.

www.nachrussland.de, www.russlandjournal.de, www.russland-informationen.de, www.russlandinfo.de, www.inrussland.net, www.auswaertiges-amt.de
Viele grundlegende Informationen zu Russland.

Sotschi/Unterkunft

www.sochi-hotels.info, www.mini-hotels.biz/sochi, www.sochik.ru/rest/pension
Hotels und Pensionen in Sotschi-Stadt.

www.101hotels.ru, www.adler.su, www.dikar-sochi.ru/adler, www.mini-hotels.biz/adler
Unterkünfte in Adler.

www.otdih.nakubani.ru/hosta/hotels, www.dikar-sochi.ru/hosta
Unterkünfte in Chosta.

www.sochi-spa.ru
Sanatorien in Sotschi.

www.kraspol.ru
Offizielle Webseite von Krasnaja Poljana, Unterkünfte und viele weitere Informationen zum Ort.

sochimagazine.com
Englischsprachige Sotschi-Seite mit einigen nützlichen Informationen.

www.booking.com, www.tripadvisor.de, www.trivago.de, www.sochi.de, www.hrs.de
Internationale Suchmaschinen und Buchungsportale.

Olympia 2014/Wintersport

www.sochi2014.com/en
Website des Organisationskomitees der Olympischen Spiele 2014.

riderhelp.ru
Seite von Skienthusiasten aus Krasnaja Poljana.

www.sc-os.ru/en
Offizieller Webauftritt des staatlichen Bauherren der Olympiaobjekte, Olympstroy.

www.infocenter2014.com
Website einer von der russischen Regierung aus der Taufe gehobenen Nichtregierungsorganisation, die über aktuelle Aktivitäten rund um die Olympischen Winterspiele 2014 informiert.

Unterwegs

www.rzd.ru, www.poezda.net
Websites der Russischen Eisenbahnen.

www.lazarevka.ru/marshrutki.shtml
Busse in Lazarevskoe.

Updates

Sotschi

Ergänzungen und Anregungen bitte an update(at)trescher-verlag.de

 

Park der Südlichen Kulturen Adler
Infolge der Olympiabauarbeiten schrumpfte der Park um ein Drittel. Zwischen dem Park und der Küste entstanden neue Häuser, Villen, Hotels und der bereits zweimal ins Meer gespülte Hafen.
Kommt am zu Fuß über die im Text erwähnte Fußgängerbrücke, geht dann geradeaus weiter bis zur ul. Zvetočnaja (ca. 200 m), und man wendet sich von dort aus nach links. Die Mauer an der rechten Straßenseite begrenzt den Park Südlicher Kulturen. Nach ca. 300 Metern biegt nach rechts die u. Tul’panov ab, entlang derer man nach knapp 10 Minuten den Haupteingang des Parks erreicht.
Aus dem Zentrum (Markt) von Adler fährt man mit einer der Maršrutka oder Busse (z.B. 100, 125) bis zur Haltestelle "Južnyje Kul’tury“ (der zweite Stopp hinter der Brücke über die Mzymta). Dort führt die im Text  beschriebene Treppe in das höher gelegene Viertel hinauf, wo sich rechterhand der Haupteingang zum Park befindet (ca. 10 Minuten zu Fuß, Buch S. 129/130).
(26. Februar 2014)

Restaurantempfehlungen Sotschi
Cafeteria Nummer 1, ul. Ostrovskogo (Parallelstraße zur ul. Navaginskaja), ungefähr auf halber Strecke zwischen dem Kurortnyj prospekt und der ul. Platanovaja; tgl. 8–20 Uhr.  Gemütliches Café mit eigener Kaffeerösterei und leckeren Kuchen/Torten.
Restaurant Chmeli & Cuneli, ul. Ros 57 (parallel zum Fluss Sotschi nahe ul. Moskovskaja Richtung Kurortnyj Prospekt), Tel. +7/8622/355111; tgl. 10–1 Uhr. Georgische, europäische und russische Küche in angenehmer Atmosphäre, gehobenes Preisniveau.
Die Chinkali im Restaurant Belye Noči sind immer noch gut, aber die Einheimischen schwören auf eine neue Adresse: Chinkalnaja Nummer 1, ul. Krasnoarmejskaja 1 (am Riviera-Park), Tel. +7/918/ 9004433.
Für aktuelle Gastrotipps empfiehlt sich auch für Sotschi die kostenlose App "Foursquare".
(26. Februar 2014) 

Zu den im Reiseführer empfohlenen Restaurants sei ein weiteres der georgischen Küche hinzugefügt: das "Genazwali" in der ul. Krasnoarmejskaja 1, ca. 10 min zu Fuß vom Eingang zum Riviera-Park Richtung Osten, Tel.: +7/862/2330888. Dieses kleine Lokal bietet kulinarische Highlights zu relativ niedrigen Preisen. Es ist ziemlich klein, weshalb es sich lohnt, vorzubestellen. Ein echter Geheimtipp.
(5. Februar 2014)

Geschlossen
Das Internetcafé "Noosfera" am Kurortnyj prospekt (nahe Hauptpost) gibt es nicht mehr (im Buch S. 78); auch das Chatčapuri-Restaurant "Nataša" (ul. Vorovskogo 3, Buch S. 78, 100) existiert nicht mehr.
(26. Februar 2014)

Restaurantempfehlungen Adler
Café und Bistro Rosemarin, ul. Naberežnaja 2; tgl. 12–2 Uhr.  Gleich hinter der Fußgängerbrücke rechterhand, der beste Ort für einen schnellen Happen mittags oder abends; Kuchen und Torten in angenehmer Atmosphäre (Buch S. 129).
(26. Februar 2014) 

In Adler zu empfehlen sind die im Reiseführer ›Sotschi‹ erwähnten Etablissements. Das Restaurant der Kette "RIS" in der ul. Demokraticheskaja 32 (unweit des Marktes) hat unter den Besucher der Olympischen Spiele die besten Noten bekommen.
(5. Februar 2014) 

Geänderte Telefonnummern
Buch S. 112: Stalin-Datscha. Kontakt Tel. +7/985/7746944 (Evgeni Fokin)
Buch S. 203: Teehaus Anatolij Pogadaev: Tel. +7/8622/702152
(Februar 2014)

Der vergessene Völkermord
In einem aktuellen Titel des Christoph Links Verlags erinnert der Autor Manfred Quiring an die wenig bekannte Geschichte der Tscherkessen in der heutigen Region Sotschi. Dort, wo im Februar 2014 die XXII. Olympischen Winterspiele stattfinden werden, wurden vor 150 Jahren die ›Ureinwohner‹ des Nordkaukasus von den Truppen des Russischen Reiches ermordet oder deportiert.
(Dezember 2013)

     Manfred Quiring
     Der vergessene Völkermord
     Sotschi und die Tragödie der Tscherkessen
     ISBN: 978-3-86153-733-5
     16,90 Euro

 

 

© 2016 Copyright Trescher Verlag | AGB | Datenschutz | Impressum