Seoul

Mit Incheon, Suwon und Ganghwa-Insel

3., aktualisierte Auflage 2024, 256 Seiten, 182 Fotos und historische Abbildungen, 17 Stadtpläne und Übersichtskarten, Klappkarten, Extra-Karte Seoul-Innenstadt zum Herausnehmen im Maßstab 1:50.000
ISBN 978-3-89794-644-6

18,95  inkl. MwSt.

Der Buchversand innerhalb Deutschlands ist kostenfrei.

Bei Lieferungen ins Ausland erheben wir generell Vorkasse. Die Versandkosten gehen zu Lasten des Empfängers:
Österreich und Schweiz:
Kunden aus der Schweiz und aus Österreich empfehlen wir, sich unsere Bücher über den örtlichen Buchhandel zu besorgen. Sofern vom Kunden dennoch ein Direktversand nach Österreich oder in die Schweiz gewünscht wird, berechnen wir folgende Auslandsversandkosten:
– Sendungen bis 500g (entspricht einem Buch unter 350 Seiten): 3,70 Euro
– Sendungen von 500g bis 1000g: 7,00 Euro

EU außerhalb D-A-CH:
– Sendungen bis 500g (entspricht einem Buch unter 350 Seiten): 3,70 Euro
– Sendungen von 500g bis 1000g: 7,00 Euro

Andere Länder:
– Bitte kontaktieren Sie uns unter bestellung@trescher-verlag.de, wenn wir Bücher in Länder außerhalb der EU und der Schweiz versenden sollen. Wir informieren Sie dann über die anfallenden Versandkosten.

Sendungen über 1000g (entspricht einer Gesamtseitenzahl von über 750 Seiten):
Bitte kontaktieren Sie uns unter bestellung@trescher-verlag.de. Wir informieren Sie dann über die anfallenden Versandkosten.

Seoul fasziniert mit seinem Mix aus Traditionen und Moderne. Futuristische Glastürme und historische Hanok-Häuser, riesige Shopping-Malls und klassische Märkte, Alt und Neu verschmelzen in pulsierender Atmosphäre. Fast elf Millionen Einwohner zählt die Hauptstadt am Han-Fluss, Sitz einiger der größten Konzerne der Tech-Industrie. Ihre Wirtschaftskraft spiegelt sich in der imposanten Skyline: 555 Meter hoch ist der Lotte World Tower, Südkoreas höchstes Gebäude. Und wer sich einen Überblick über das gigantische Häusermeer verschaffen möchte, fährt im Herzen der City mit der Seilbahn den Namsan (Südberg) zum N Seoul-Tower auf 470 Meter Ausguckhöhe hinauf. Nicht weniger eindrucksvoll sind die fünf großen Paläste der Joseon Dynastie. Im 14./15. Jahrhunderts erbaut, zählen sie zu den Hauptattraktionen im Land. Buddhistische Tempelanlagen wie der Jogye-Tempel und Königsschreine wie der Jongmyo-Schrein zeugen von der traditionellen Verbundenheit. Das Hanok-Dorf Bukchon entführt inmitten der Metropole mit altehrwürdigen Wohnhäusern in die koreanische Vergangenheit.
Der in China gebürtige Sinologe und renommierte Journalist Klaus A. Dietsch beschreibt im Trescher-Reiseführers SEOUL auf Rundgängen alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Er nimmt mit in Künstler-, Galerie und Szene-Viertel wie Insa-dong oder Gangnam und führt nach Sudogwon, die riesige Seouler Metropolregion.
Ausführliche Kapitel zu Landeskunde, Geschichte, Religion, Kunst und Kultur schaffen ein tieferes Verständnis der koreanischen Lebensart. Umfangreiche reisepraktische Tipps, Glossar und Sprachführer sowie Anfahrtsbeschreibungen zu jeder Sehenswürdigkeit mit Metro und Bus machen den Reiseführer SEOUL in einer der aufregendsten asiatischen Metropolen zu einem verlässlichen Begleiter.

Wohin die Zukunft uns führt? Wahrsagen kann auch ich nicht. Aber ein Beispiel kann ich liefern: Seoul. Das 21. Jahrhundert wird vom Fernen Osten geprägt – darin sind sich politische Analysten und Ökonomen einig. Wirtschaftlich natürlich vom „Big Brother“, dem international aggressiv auftretenden Moloch China. Als politisches, soziokulturelles oder gar innovatives Vorbild kann das weiterhin unfreie kommunistische China aber nicht dienen. Da kommt eher Südkorea ins Spiel. Der „Tigerstaat“ hat in den letzten 75 Jahren eine rasante Entwicklung vom armen Agrarland zum hochgeschätzten Mitglied der G 20 hingelegt. Und nirgendwo kann man die südkoreanische Vitalität, Innovationsfreude und Wachstumsstärke besser erleben als in seinem Prisma Seoul, das nicht von ungefähr den Rang einer „Special City“ einnimmt – und inzwischen mit rund zehn Millionen Reisenden zur zehntmeist besuchten Stadt der Welt avancierte.

Zwar versuchen die Marketing-Strategen die Megalopolis mit dem Wortspiel „Seoul, die Seele Asiens“ zu glorifizieren. Das ist sie eher nicht. Ganz gewiss aber ist sie der dynamisch brummende Motor einer Entwicklung, die die Zukunft bereits in die Gegenwart holt. Viele werden bei dem Wort „Entwicklung“ zuerst an Wachstumsraten denken – und die können sich mit jährlich rund vier Prozent durchaus sehen lassen –, aber sie sind nicht das Entscheidende. Hinter dem unbedingten Willen zum Aufbruch in die Zukunft stecken Gi, die Energie, und Jeong, der Enthusiasmus, zwei besondere Wesenszüge der Koreaner.

Kein Wunder, dass die Hälfte der koreanischen Bevölkerung in der Hauptstadt, beziehungsweise in der Metropolregion Seoul, Sudogwon genannt, lebt: mehr als 25 Millionen Menschen. Zum Großraum, der ebenfalls in diesem Buch beschrieben wird, zählen die Millionenstädte Incheon und Suwon sowie die Provinz Gyeonggi, auf deren Territorium all diese Städte liegen. Aber was schätzen die Menschen an der Region? Vor allem die hier herrschende Lebensqualität. Die ist für urbane Menschen top, denn Seoul und das Umland liefern das beste Angebot, was Arbeitsbedingungen, Infrastruktur und Freizeitwert betrifft. Hier gibt es die meisten – und auch am höchsten dotierten – Jobs, die besten Universitäten, eine an Ideen reiche kreative Szene, schicke Restaurantviertel, quirlige Partymeilen, smarte Studentenquartiere mit coolen Cafés, malerische Altstadtviertel voll kleiner Galerien, kilometerlange Shopping-Malls – und eine zauberhafte Landschaft drumherum.

Doch ein Wunder: Die Ausgangssituation für diesen urbanen Erfolg schien denkbar schlecht. Um die Wende des letzten Jahrhunderts war die Stadt wenig mehr als eine verträumte Residenz. Vor Ausbruch des Koreakriegs (1950) lebten nur rund 500 000 Menschen hier. Der Krieg ließ keinen Stein auf dem anderen. Nichts mehr ist davon zu sehen. Wie der Phönix aus der Asche hat sich Seoul seither zu einer energiegeladenen Metropole erhoben, die niemals schläft, die vibriert, sich ständig neu erfindet und dennoch ihre Wurzeln nie verleugnet. Wie auch – immerhin holt sie sich aus dem fruchtbaren Boden der Tradition die Baustoffe für ihre innovative Zukunft.

Vorwort 13
Die schönsten Reiseziele 14
Das Wichtigste in Kürze 18

Land und Leute 20

Seoul im Überblick 22

Geographie 23

Stadt, Land, Fluss 23
Klima und Reisezeit 25
Flora und Fauna 26

Geschichte und Gegenwart 27

Der Mythos Dangun 28
Das alte Joseon 28
Die Drei Königreiche 29
Das geeinte Groß-Silla 30
Die Goryeo-Dynastie 31
Die Yi-Dynastie 32
König Sejong 32
Korea und Japan 33
Kolonialisierung 35
Zum Protektorat degradiert 37
Der Kampf um die Freiheit 38
Das Entstehen zweier Staaten 39
Der Koreakrieg 40
Der schwere Weg in die demokratische Moderne 42
Die Ära Park Chung Hee 43
Zuckerbrot und Peitsche 45
Endlich eine zivile Regierung 47
Die Stadt und ihre Verwaltung 49
Verfassung und Staatsorgane 49
Die Metropolregion Sudogwon 51
Wirtschaft 51
Industrie 53
Außenhandel, Energieversorgung 54
Transport und Verkehr 55

Bevölkerung und Gesellschaft 57

Herkunft und Gegenwart 57
Das Erziehungswesen 59
Die Gesellschaftsschichten 60
Soziales 62
Alltag und Festtage 63
Religion und Philosophie 67
Schamanismus 67
Buddhismus 68
Konfuzianismus 71
Die östliche Lehre 71
Christentum 72
Die Vereinigungskirche 73

Kunst und Kultur 74

Das Gold der Könige 74
Malerei und Kalligraphie 76
Holzschnitt 77
Bildhauerei, Baukunst 78
Städteplanung 79
Literatur 82
Theater 83
Maskentänze und Puppenspiel 84
Pansori 85
Musik 85
Medien 86
Film 87
Sport 88
Medizin 90
Wissenschaft und Technik 92
Sprache und Schrift 93
Kochkunst 94

Seoul und Umgebung mit Kindern 99

Transport, Shopping 99
Sehenswürdigkeiten, Museen 100
Aussichtsplätze 101
Freizeitparks 102
Hotels, Restaurants 103
Krankenhaus 103

Spaziergänge in Seoul 104

Im Norden des Gwanghwamun-Platzes 106

Gwanghwamun-Platz 106
Nationalmuseum der koreanischen Zeitgeschichte 106
Gyeongbok-Palast 108
Bukchon 113
Insa-dong 115
Ikseon-dong 115
Pagodenpark 115
Glockenpavillon 116
Jogye-Tempel 116

Im Süden des Gwanghwamun-Platzes 118

Cheonggye Plaza 118
Ilmin Museum of Art 118
Chonggye-Bach 118
Die »Kalte Nudelsuppen«-Straße 118
Gwangjang-Markt 120

Im Osten der alten Stadt 121

Changdeok-Palast 121
Changgyeong-Palast 123
Jongmyo-Schrein 124

Rund um die Seoul Plaza, Seoul Station und das Südtor 125

Seoul Plaza 125
Neues Rathaus 125
Altes Rathaus 125
Deoksu-Palast 125
Kaiserlicher Himmelsaltar 128
Großes Südtor 128
Namdaemun-Markt 129
Culture Station Seoul 284 129
Seoullo 7017 129

Das Viertel Myeongdong und der Südberg 130

Namdaemun-ro 130
Myeongdong-Theater 131
Myeongdong-Kathedrale 131
Seoul Global Culture &
Tourism Center 131
Südberg 132
Namsangol-Hanok-Dorf 133
Korea House 133
Ahn-Jung-Geun-Museum 134

Rund um das Dongdaemun 134

Großes Osttor 134
Dongdaemun-Festungspark 136
Dongdaemun-Markt 136
Dongmyo-Schrein 136
Dongdaemun Design Plaza 137
Dongdaemun History &
Culture Park 137

Am »Broadway« von Seoul 138

Marronnier-Park 138
Treppen- und Wandmalereien-Dorf 139
Residenz von Syngman Rhee 139
Naksan-Park 139
Konfuzianische Akademie 140
Konfuzianisches Museum 140

Vom Westen der Altstadt auf den Inwangsan 141

Viertel Seochon 141
Gyeonghui-Palast 142
Sajik-Park 143
Pavillon der Gelben Störche 143
Unabhängigkeitstor 143
Gefängnismuseum Seodaemun 143
Inwang-Berg 143
Buam-dong und das
Kleine Nordtor 144
Bugak Skyway 145

Im Gangnam-Viertel 145

Samsung D’Light 145
Doppelgräber Seonjeongneung 146
Convention & Exhibition Center (COEX) 146
Bongeun-Tempel 147
Apgujeong und Cheongdam 147
Horim Art Center 148
Sinsadong 148

Rund um das ehemalige Olympia-Gelände 149

Olympiapark 149
Baekje-Museen Mongchon und Hanseong 149
Amsadong 149
Lotte World 150
Nori Madang 151
Seokchon-Steingräber 151
Seoul-Sportkomplex 151

Yeouido zu Fuß entdecken 152

Nationalversammlung 153
Yeouido-Park 153
63 City 153
Han-Fluss 154
Yeouido-Saetgang-Öko-Park 155
Fisch-Großmarkt Noryangjin 155

Interessante Viertel und Sehenswürdigkeiten 156

Banpo-Regenbogen-Fontäne 156
Hanok-Viertel Eunpyeong 156
Heilkräutermarkt Yangnyeong 156
Hongdae 157
Mullae-dong 159
Itaewon 159
Seongbuk-Viertel 159
Sinchon 160
West Seoul Lake Park 160

Museen 161

Nationalmuseum 161
Nationalmuseum
Zeitgenössischer Kunst 162
Seoul Museum of Art 162
Seoul Arts Center 162
Leeum Samsung Museum of Art 163
Hoam-Museum 164
War Memorial 164
Nationalmuseum der koreanischen Zeitgeschichte 164

Festungen 165

Nordfestung 165
Südfestung 165

Tempel 166

Bongwon-Tempel 166
Doseon-Tempel 166
Gyeongguk-Tempel 167
Hwagye-Tempel 167
Jingwan-Tempel 167
Seungga-Tempel 167

Grabanlagen der Yi-Dynastie 168

Dongguneung-Gräber 168
Grab Jeongneung 168
Doppelgräber Taegangneung 168
Doppelgräber Hongyuneung 168

Vergnügungsparks 169

Seoul Grand Park 169
Everland 169

Seoul- Informationen 170

Allgemeine Informationen 172
Ab-, An- und Weiterreise 175
Unterwegs in Seoul 177
Unterkunft 179
Gastronomie 181
Nachtleben 183
Paläste, Tempel und Museen 185
Vergnügungsparks 188
Einkaufen 189
Sport/Ärztliche Versorgung 191

Die Umgebung von Seoul 192

Incheon 194

Spaziergang durch Alt-Incheon 195
Wolmi-do 197
New Songdo City 198
Bupyeong 200
Zu Füßen des Munhak-Bergs 200
Yeongjong-do 201
Sorae-Fischmarkt 201

Ganghwa-Insel 203

Stadt Ganghwa 204
Die alten Forts 206
Frühgeschichtliche Steingräber 207
Historisches Museum 207
Peace Observatory 208
Altar von Dangun 208
Tempel der ererbten Lampe 209
Bomun-Tempel 209
Hwagae-Garten 210
Armiae World 210
Watt-Zentrum 210

Suwon 212

Die Palastanlage 214
Rundgang über die Stadtbefestigung 215
Haenggung-Straße 216
Suwon Hyanggyo 216
Toilettenmuseum 216
World-Cup-Stadion 216
Grabanlage Yunggeol-neung 217
Drachenjuwel-Tempel 217
Nam June Paik Art Center 218
Koreanisches Volkskundedorf 219

Icheon 220

Yeoju 221
König Sejongs Grabanlage
Yeongneung 221
Shilleuk-Tempel 222

Panmunjeom 223

Imjingak 223
Demilitarisierte Zone 223
Der 3. Invasionstunnel 224
Heyri-Künstlerdorf 225

Reisetipps von A bis Z 226

Anhang

Sprachführer 234
Glossar 240
Seoul im Internet 241
Apps 241
Literaturtipps 242
Über den Autor 243
Register 244
Bildnachweis 250
Kartenregister 250
Kartenlegende 254
Zeichenlegende 254

EXTRA

Die da oben, wir hier unten 61
Seladon – so schön wie Jade 75
Das Allheilmittel Ginseng 91
Rezepte 97

Dr. Klaus A. Dietsch, geboren in Qingdao/China, studierte Sinologie, Politische Wissenschaft und Philosophie in München und Taipeh. 1975 bis 1986 politischer Redakteur bei der ›Süddeutschen Zeitung‹. Seit 1987 in leitender Stellung im Tourismus tätig; parallel dazu freier Journalist mit Schwerpunkt auf Tourismus- und Reisethemen. Autor von 20 Büchern zum Themenbereich China, Korea und Japan. Im Trescher Verlag ist ferner sein Reiseführer ›Südkorea‹ erschienen. Regelmäßige Reisen in den Fernen Osten halten sein Wissen auf dem aktuellen Stand.

german.korea.net
Die offizielle Website der Republik Korea bietet außer aktuellen Informationen zu Land und Kultur auch Hinweise auf Events (dt.).

german.visitkorea.or.kr
Eine Fülle an touristischen Nachrichten zu Festen, Routen, Unterkünften, Verkehr, Kultur und Shopping liefert die offizielle Website des Koreanischen Fremdenverkehrsamts (dt.).

www.auswaertiges-amt.de
Hintergrundinformationen zu Koreas Außen- und Innenpolitik, Wirtschaft sowie Kultur und Bildung samt Hinweisen zur Reisesicherheit.

www.goethe.de/ins/kr/de/
Auch das Goethe-Institut Seoul liefert umfassende aktuelle Informationen rund ums Reisen in der Metropolregion.

www.koreaverband.de
Nachrichtenplattform des Korea-Verbands für alle, die an aktuellen Entwicklungen sowie an Geschichte und Kultur interessiert sind.

www.koreaherald.com
Die führende englischsprachige Zeitung Koreas, die auch eine eigene Business-Ausgabe publiziert.

www.koreatimes.co.kr
Eine der ältesten Zeitungen, die eine hohe Reputation genießt und als Leitmedium gilt.

lei.snu.ac.kr
Für alle, die Koreanisch lernen wollen, bietet das Language Education Center der Seoul National University hier Kurse an.

www.yskli.com
Auch Koreas zweitwichtigste Universität, die Yonsei, offeriert in ihrem Korean Language Institute Sprachkurse.

www.seoulmetro.co.kr
Hier kann man sich schon mal ein Bild von der hervorragenden Infrastruktur der Seouler Metro machen.

korearailway.com/de
Alles über die koreanische Eisenbahn, auch den KTX. Wer schon zuhause den Gutschein für den Korea Rail Pass runterladen möchte, ist hier richtig.

www.museum.go.kr
Überblick über das Nationalmuseum in Seoul.

www.templestay.com
Wer in die Welt der buddhistischen Klöster eintauchen und dort ein paar Tage verbringen möchte, kann sich hier sachkundig machen – und reservieren.

www.hanokstay.or.kr
Für alle, die gerne in traditionellen Häusern wohnen und buchen möchten (kor.)

www.kyha.or.kr
Hinter dieser Adresse verbirgt sich der Koreanische Jugendherbergsverband, über den man preisgünstige Unterkünfte reservieren kann (kor.).

Apps

Naver Maps oder Kakao Metro
Unerlässlich fürs Rumkommen in Seoul und Umgebung; Google Maps funktioniert aus Sicherheitsgründen nicht, denn Nordkorea ist nicht weit! Naver ist die koreanische Alternative (natürlich auch in Englisch), Kakao Metro hält die ganze Metro-Infrastruktur bereit.

Kakaotalk
Mit gut 50 Millionen Nutzern der Messenger schlechthin. Einfach zu handhaben wie WhatsApp.

Visit Korea
Informationen auf Deutsch zu den Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Unterkünften, mit Wegbeschreibungen.

N Seoul
Für Nachtschwärmer, die App liefert Hotspots, die man bei Nacht besuchen kann.

Mango Plate
Bars und Restaurants, die in der Nähe sind, samt Wegbeschreibung, Öffnungszeiten, Menüs und Preisen.

Papago
Sehr praktische Übersetzungs-App, die auch Screenshots lesen und somit Schilder aller Art oder Speisekarten übersetzen kann.

Klook
Buchungs-App für Touren in Korea, über die man Tagesausflüge, Eintrittskarten oder Restaurantbesuche organisieren kann (www.klook.com).

Geschichte

Eggert, Marion und Plassen, Jörg, Kleine Geschichte Koreas. Beck’sche Reihe 2005. Komprimierter Überblick über Geschichte und Kultur.

Kindermann, Gottfried-Karl, Der Aufstieg Koreas in der Weltpolitik. Olzog 2005. Die jüngere Geschichte der Bruderstaaten, in einen weltpolitischen Zusammenhang gestellt von einem erfahrenen Politikwissenschaftler.

Song, Du Yul und Werning, Rainer, Korea – Von der Kolonie zum geteilten Land. Promedia 2012. Koreas Geschichte der Neuzeit.

Politik und Gesellschaft

Chan, Martin Guan Djien, Korea – Gegenwart und Zukunft eines geteilten Landes. Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012. Analyse eines in Europa weitgehend ignorierten Konflikts mit Sprengstoff.

Kern, Thomas und Köllner, Patrick, Südkorea und Nordkorea. Campus Verlag 2005. Gute Einführung in die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Bruderstaaten.

Friedrich, Jörg, Yalu – An den Ufern des dritten Weltkriegs. Propyläen 2007. Unorthodoxe Analyse des Koreakriegs durch einen anerkannten Historiker.

Winchester, Simon und Stadler, Harald, Korea – Zu Fuß durch das Land der Wunder. btb Verlag 2006. Anschaulicher Reisebericht und scharfsinnige Analyse der gesellschaftlichen Probleme und politischen Konflikte.

Business

Brüch, Andreas und Thomas, Alexander, Beruflich in Südkorea. Vandenhoeck & Ruprecht 2007. Handbuch für verständnisvollere Handlungskompetenz in einer fremden Kultur.

Ganter, Gundula und Wagner, Dieter, Arbeitszufriedenheit von Expatriates. Gabler 2009. Wie man Auslandsentsendungen nach China und Korea professionell gestaltet.

Kultur

Bae, Fiona, K-Pop, K-Style: Music, Art & Fashion aus Südkorea. Edel Books 2022. Was steckt hinter dem Erfolg der K-Wave?

Burde, Wolfgang, Welt Musik Korea. Schott 1985. Für alle, die intensiver in die Musiktradition Koreas eintauchen wollen.

Cha, Bong Hi und Schmidt, Siegfried J., Interkulturalität – Theorie und Praxis. Lit Verlag 2004. Am Beispiel der Beziehungen zwischen Deutschland und Korea vom Beginn bis in die Gegenwart.

Choe Song Un, Buddhas – Bildnisse aus Stein in Korea. Wasmuth 2005. Bildreicher Überblick über die Entwicklung der buddhistischen Skulptur.

Hauser, Françoise, Korea fürs Handgepäck. Geschichten und Berichte – Ein Kulturkompass Unionsverlag 2012.

Hyun, Martin, Gebrauchsanweisung für Südkorea. Zwischen K-Pop und Kimchi. Piper 2024. So tickt Südkorea.

Janowski, Jan-Rolf, Fettnäpfchenführer Korea. Conbook 2019. Korea-Knigge, der Spaß macht.

Sprachführer

Haubold, Dietrich und Andreas, Koreanisch-Kauderwelsch. Reise Know-how Verlag Rump 2013.

Hong, Jungwook und Lee, Wang, Korea-nisch für Dummies. Wiley-VCH GmbH 2022. Damit erscheint uns Koreanisch nicht mehr so fremd.

Park, Hye Sook, Pons Power-Sprachtraining Koreanisch. Klett 2015. Trotz einiger inhaltlicher Fehler ein gutes Buch, samt Audio-CD, um schnell Hangeul und Grammatik zu erlernen.

Belletristik

Haftmann, Anja K., Versammelte Lichter – Moderne koreanische Erzählungen. Pendragon 2002. Guter Einstieg in die heutige Literaturszene.

Hohleiter, Vera, Schlaflos in Seoul. Deutscher Taschenbuch Verlag 2009. Humorvoller Erfahrungsbericht eines Korea-Aufenthalts.

Hwang Sok Yong, Der ferne Garten. dtv 2005. Roman über einen politischen Gefangenen, der sich nach 17 Jahren Haft im völlig veränderten modernen Korea zurechtfinden muss.

Jo Kyung Ran, Zeit zum Toastbacken. Pendragon 2005. Roman, der die moderne Entfremdung in einer klassischen Familie erzählt.

Kim Young Ha, Im Reich der Lichter. Heyne 2008. Die Zeit des Kalten Krieges aus der Sicht eines Mannes, der um seine Identität ringt.

Oh Jung Hee, Vögel. Unionsverlag 2005. Roman über eine Kindheit in einer auseinanderbrechenden modernen Gesellschaft.

Shin Kyung Sook: Als Mutter verschwand. Piper 2012. Hinreißender Roman über die Verwerfungen in der modernen koreanischen Gesellschaft.

Yi Mun Yol, Dem Kaiser! Wallstein 2008. Historischer tragikomischer Roman, der das Korea vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre als Bühne nutzt.

Zaborowski, Hans-Jürgen, Märchen aus Korea. Angkor 2005. Es gibt auch eine ältere, sehr schöne Ausgabe bei Diederichs von 1975.

Bildbände

Fraeya, Mark de und Vos, Frits, Korea. Land von Bergen und Buddhas. Schillinger Verlag 1995. Atmosphärische Bilder und hochinformative Texte (auf Englisch) von zwei Experten.

Lee-Kalisch, Jeong Hee und Fritz, Wolfgang, Korea. Hirmer 2009. Großzügiger Bildband mit aussagekräftigen Texten.

Verin, Marc und Morillot, Juliette,

Korea – Reich der Morgenstille. Knesebeck 2004. Aufs Reisen Lust machende Bilder mit allerdings wenig Text und Tipps.