Logo

Georgien

Unterwegs zwischen
Kaukasus und
Schwarzem Meer

Foto Georgien

Suchen & Finden

 
Trescher-Verlag Leserreise

Auf Trescher-Leserreisen geben unsere Autoren als Reiseleiter ihr umfangreiches Wissen weiter.
» Trescher-Leserreisen

18,95 Euro
15,99 Euro
Georgien Cover

7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2015, komplett in Farbe, 464 Seiten 32 Karten und Stadtpläne, 250 Farbfotos

ISBN 978-3-89794-309-4

Das Buch

Georgien, das kleine Land am Südrand des Kaukasus, bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, grandiose Landschaften zwischen Gebirge und Meer sowie eine legendär gastfreundliche Bevölkerung. In den letzten Jahren bemüht sich das Land um den Ausbau und die Verbesserung der touristischen Infrastruktur. Auch wenn noch nicht alles perfekt ist: Eine Reise zu den Kunst- und Kulturschätzen Georgiens verspricht unvergessliche Erlebnisse. Aber auch Naturfreunde und Wandertouristen werden in den zahlreichen Naturparks auf ihre Kosten kommen.

Dieser aktuelle Reiseführer beschreibt alle Reiseziele und die zahlreichen Kunst- und Kulturschätze des Landes und trägt auch den mitunter schwierigen politischen Verhältnissen Rechnung.


» Den geschichtlichen Ereignissen und Zusammenhängen wird in diesem Buch viel Raum gewidmet, weil sie der Schlüssel sind zum Verständnis Georgiens, seiner Kultur und Kunst sowie seiner Menschen. «

Reise-Inspirationen

Vorwort

Als Gott das Land an die Völker verteilte, verspäteten sich die Georgier. Zuerst zürnte der Herr, denn alles Land war bereits verteilt. Doch die Fröhlichkeit und der Charme der Abgesandten dieses Volkes versöhnten ihn, und er schenkte den Georgiern den Flecken Erde, den er eigentlich sich selbst vorbehalten hatte. Wenn man das Land kennenlernt, kann man sich vorstellen, dass es so, wie es die Legende berichtet, gewesen sein könnte. Georgien bietet auf engstem Raum eine Vielzahl landschaftlicher Reize. Und die Georgier selbst sind ein sprichwörtlich gastfreundliches Volk, dessen Temperament ansteckend ist.

Die Geschichte Georgiens war und ist wechselvoll. Erst mit dem Zerfall der Sowjetunion gewann das Land seine Unabhängigkeit wieder, die es vor vielen Jahrhunderten, erst an Perser und Türken, dann an den russischen Zaren, verloren hatte. In der sowjetischen Ära war die Georgische Sowjetrepublik eine der blühendsten und reichsten Regionen der UdSSR und ein Zentrum des Tourismus. Die Unabhängigkeit begann mit Bürgerkrieg und Konflikten, die im August 2008 in einer militärischen Auseinandersetzung zwischen Georgien und Russland kulminierten. Reisen in die abtrünnigen Landesteile Abchasien und Südossetien sind nach wie vor problematisch, weshalb wir auf eine Beschreibung verzichtet haben.

Mit der ›Rosenrevolution‹ im Herbst 2003 endete die Ära Schewardnadse und begann die Ära Saakaschwili. Diese endete im November 2013. Die Regierung Saakaschwili unternahm enorme Anstrengungen, um den einstigen Ruf Georgiens als Paradies für Erholungssuchende und Kulturinteressierte wiederherzustellen. Die private Initiative in der Tourismusindustrie hat neuen Auftrieb erhalten. Dieser Reiseführer war der erste im deutschsprachigen Raum, nachdem Georgien seine Unabhängigkeit wiedererlangt hatte. Mittlerweile liegt die siebente, komplett überarbeitete und erweiterte Auflage vor. Mit einer Vielzahl von Informationen und anhand persönlicher Eindrücke wollen wir mit diesem Buch Interesse für ein Land wecken, über das hierzulande bislang wenig bekannt ist.

Georgien liegt am äußersten Rand Europas und war nach Armenien das zweite Land, dessen Könige in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts das Christentum als Staatsreligion annahmen. Den geschichtlichen Ereignissen und Zusammenhängen widmen wir mehr Raum, als sonst in Reiseführern üblich, weil sie der Schlüssel sind zum Verständnis Georgiens, seiner Kultur und Kunst sowie seiner Menschen. Dies erscheint uns auch deshalb gerechtfertigt, weil es nach wie vor schwierig ist, deutschsprachige Informationen über Georgien zu beschaffen.

Georgien ist ein Land der touristisch unbegrenzten Möglichkeiten. Hier gibt es alles: Berge, Flüsse, Seen, das Schwarze Meer, unberührte Landschaften, eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, Archäologie und Kirchenkunst, die vor allem in Gestalt der unzähligen pittoresken Klosteranlagen jden Besucher begeistert. Wer sich vor Überraschungen nicht fürchtet und Abstriche an Bequemlichkeit und zivilisatorischer Perfektion in Kauf nimmt, wird in jedem Fall auf seine Kosten kommen. Wir hoffen, dass es uns gelingt, möglichst vielen Menschen ein Land nahezubringen, das in all seiner Schönheit lange Zeit unverdient von Europa vergessen wurde und leider allzu oft nur im Kontext von Krisen Erwähnung findet.

Inhalt

Vorwort    13
Das Wichtigste in Kürze    14
Entfernungstabelle    17
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten     18

Land und Leute    20

Zahlen und Fakten    22
Geographie    23

Der Kaukasus    24
Gewässer    24
Klima    25
Die Pflanzenwelt    26
Die Tierwelt    28

Die georgische Völkervielfalt    31

Die Herkunft der Georgier    31
Bevölkerung und Migration    33
Nationale und religiöse Minderheiten    35

Religion und Kirche    39

Vorchristliche Kulte    39
Das Christentum als Staatsreligion    40
Die Kirche bis zum 20. Jahrhundert    42

Wirtschaft und Politik    44

Politisches System    46

Geschichte    49

Die ersten georgischen Staatswesen    50
Römische Legionen an den Ufern der Mtkvari    51
Georgien und das Christentum    52
Das Königreich Kolchis-Lasika    54
Georgien und Byzanz    54
Das grüne Banner des Islam    55
Die Einigung Georgiens    57
Die Seldschuken    59
Davit der Erbauer    60
Demetrius und Giorgi – Sohn und Enkel Davits    61
Königin Tamara    62
Der Mongoleneinfall    65
Das Blutbad durch Dshalal ad Din    65
Georgien unter den Mongolen    66
Giorgi V. – der Glänzende    68
Timur – Tamerlan    69
Osmanen und Perser    71
Schah Abbas    72
Georgien und Russland    73
Georgien im 19. Jahrhundert    76
Die ›Revolution‹ von 1917    78
Georgien und Sowjetrussland    79
Die Transkaukasische Föderation    80
Der Zweite Weltkrieg    83
Die Jahre nach dem Krieg    84
Von Chruschtschow bis Breschnew    85
Der Weg in die Unabhängigkeit    87
Der Abchasien-Krieg    88
Die Rosenrevolution    90
Der Konflikt um Abchasien und Südossetien    91
Saakaschwilis Erbe    94

Architektur und Kunst    96

Kirchenarchitektur    97
Ikonenmalerei    101
Juwelierkunst    102
Malerei    102
Musik    104
Theater und Film    107
Literatur    110

Die georgische Sprache    114

Die georgische Schrift    115

Essen und Trinken    118

Die georgische Küche    118
Der georgische Wein    120
Das georgische Gastmahl    125
Rezepte    126

Tbilisi    128

Die georgische Hauptstadt    130

Stadtgeschichte    130

Die Altstadt    133

Das Obere Kala    135
Das Untere Kala    144
Festung Narikala    148
Botanischer Garten    149
Die Schwefelbäder    150
Isani-Avlabari    152
Mtatsminda    157

Die Neustadt    162

Rund um den Platz der Freiheit    162
Der Rustaveli-Prospekt    164
Sololaki-Stadtbezirk    171

Außerhalb des Zentrums    175

Vake    175
Park Vake    175
Agmashenebeli-Prospekt    177

Tbilisi-Informationen    179

Post und Bank    179
Informationsstellen    179
Anreise/ Flughafen    179
Unterwegs in Tbilisi    180
Unterkunft    182
Gastronomie    183
Museen    185
Theater, Musik und Kino    186
Einkaufen    187
Weiterreise mit der Bahn    187
Weiterreise mit der Marschrutka und dem Bus    188

Kachetien    190

Die Brotkammer Georgiens    192

Geschichte Kachetiens    192

Das südliche Kachetien    194

Ninotsminda    194
Kloster Davit Gareja    196
Manavi    202
Bodbe    202
Sighnaghi    204
Vashlovani-Nationalpark    207

Das nördliche Kachetien    208

Gurjaani    208
Tsinandali    211
Telavi und Umgebung    215
Ikalto    216
Shuamta    218
Alaverdi    221
Festung Gremi    222
Kloster Nekresi    223
Kvareli    224
Der Naturpark von Lagodekhi    225

Tuschetien    226

Anreise    228
Omalo und Umgebung    229
Tal des Pirikita Alazani    232

Mtskheta und die Georgische Heerstraße    234

Mtskheta und Umgebung    236

Sveti Tskhoveli    237
Jvari    240
Samtavro-Kloster    242
Shiomgvime    243
Sedaseni    244

Die Georgische Heerstraße    245

Anreise    247
Zwischen Tbilisi und Dusheti    247
Festung Ananuri    248
Aragvi-Tal    250
Pasanauri    250
Mleti und Gudauri    252
Skizentrum Gudauri    252
Kreuzpass    255
Kasbegi/Stepantsminda    257
Daryal-Schlucht    262

Khevsuretien    263

Chargali    263
Barisakho    263
Shatili    264

Kartli – Kernland Georgiens    266

Das Innere Kartli    268

Die Bischofskathedrale von Samtavisi    268
Gori    271
Uplistsikhe    274
Tana-Tal    276
Didi Ateni    277
Urbnisi    278
Kloster Kintsvisi    278
Die Kreuzkirche von Samtsevrisi    281
Surami    282

Der Kleine Kaukasus    283

Borjomi    283
Nationalpark Borjomi Kharagauli    289
Kloster Timotesubani    292
Bakuriani    293
Von Borjomi nach Akhaltsikhe    296
Akhaltsikhe    296
Von Akhaltsikhe nach Vardzia    299
Höhlenkloster Vardzia    299

Niederkartlien    302

Bolnisi und Umgebung    303
Dmanisi    306

Westgeorgien – Imeretien und Megrelien        308

Die Kolchische Tiefebene    310        

Kutaisi    312
Die Akademie von Gelati    323
Motsameta    327
Der Naturpark Sataplia    329
Tskhaltubo    330
Prometheushöhle in Kumistavi    331
Ausgrabungsstätte Vani    331
Geguti    333
Chiatura – Bergbaustadt mit Gondeln    333

Die Provinz Racha    335

Die Bischofskirche von Nikortsminda    335
Ambrolauri    337
Oni    337

Megrelien    338

Poti    338
Kolchis-Nationalpark    340
Von Kutaisi nach Zugdidi    341
Zugdidi    343

Swanetien    346

Die Swanen    348

Die swanische Küche    349

Unteres Swanetien    352

Lentekhi    353

Oberes Swanetien     357

Zwischen Zugdidi und Mestia    357
Mestia    360
Zwischen Mestia und Ushguli    369
Ushguli    372

Adscharien    374

Die autonome Republik Adscharien    376

Geschichte    376
Anreise    377

Batumi    381

Sehenswürdigkeiten    381
Ausflüge von Batumi    392
Kobuleti und Umgebung    394

Durch das Tal des Acharistskali    395

Von Akhaltsikhe nach Batumi    397

Reisetipps von A bis Z    402

Sprachführer    430
Geographische Namen    438
Literatur    440
Georgien im Internet    442
Danksagung    443
Register    444
Bildnachweis    450
Kartenübersicht    450
Zeichenlegende    451

Extra

Die Kachetinische Weinstraße    213
Der Mythos vom Goldenen Vlies    322
Fresken und Ikonen Swanetiens    367
Das Schwarze Meer    380

Autoren

Giorgi Kvastiani, Vadim Spolanski und Andreas Sternfeldt

Andreas Sternfeldt studierte Ende der 80er Jahre in Moskau, lebt heute in Petersburg und Berlin als Filmemacher und Publizist zu den Themen Russland, Kunst, Gender, Jugend. Er ist Co-Autor der Reiseführer ›Georgien‹ und ›Die Russische Schwarzmeerküste‹ .

Karten

Karte Georgien Westen
Westen
Karte Georgien Osten
Osten

Links

Es gibt im Internet inzwischen Dutzende Seiten zu Georgien. Zur Orientierung seien hier nur einige aufgelistet. Wichtig: Ruft man im englischsprachigen Internet ›Georgia‹ auf, wird man zuallererst eine Unmenge Informationen über den gleichnamigen US-Bundesstaat erhalten. Darum empfiehlt es sich zusätzlich ›tbilisi‹ oder ›caucasus‹ als zweites Stichwort für die Suche anzuhängen.

www.germany.mfa.gov.ge
Homepage der Georgischen Botschaft in Berlin, ausführliche Linksammlung zu georgischen Regierungsstellen.

www.mfa.gov.ge
Seite des Georgischen Außenministerium, Einreisebestimmungen, Informationen über internationale Kontakte und Programme.

www.gnta.ge
Offizielle englischsprachige Seite des Tourismus-Ministeriums mit Informationen zum Land, zu Unterkünften, Reisemöglichkeiten etc.

www.georgiano.de
Sehr empfehlenswerte deutschsprachige Webseite mit vielen Informationen zu Tourismus und Landeskunde, inklusive einer Auflistung von Bergführern, des Georgiers David Chitadze.

www.georgien-nachrichten.de
Private Sammlung von aktuellen Presseberichten in deutscher Sprache sowie zahlreichen weiteren Informationen zu Georgien.

www.tedsnet.de
Webseite des in Deutschland lebenden georgischen Geographen Dr. Tedo Tavkhelidse mit vielen interessanten Informationen zum Land. Die Seite wurde lange nicht erneuert.

www.georgienseite.de
Webseite der Übersetzerin Irma Berscheid-Kimeridze. Viele Wissenswerte Informationen zur Kultur und Geschichte Georgiens. Leider seit 2011 nicht erneuert.

www.georgienshop.de
Kulinarisches, Bücher, CDs.

www.dgz-gelsenkirchen.de
Seite des Deutschgeorgischen Zentrums für Internationale Beziehungen, umfangreiche Informationen zu Flugverbindungen und Veranstaltungen, touristischen Empfehlungen, Linksammlung.

www.freunde-georgiens.ch
Webseite der Schweizer Vereinigung der Freunde Georgiens, unter anderem mit Neuerscheinungen deutschsprachiger Übersetzungen georgischer Literatur.

www.georgien-art.de
Zeitgenössische Kunst aus Georgien.

www.georgien.bilder-album.de
Informationen und Fotos aus Georgien.

www.geokulturforum.de
Interessante Beiträge zur Kultur und Kunst des Landes.

www.georgiaabout.com
Eine gute aufbereitete englischsprachige Seite zu Kultur, Traditionen, Tourismus und Kulinarischem.

www.civil.ge
Online-Nachrichtenagentur, die vom Entwicklungshilfeprogramm der Vereinten Nationen unterstützt wird.

Literatur

Abuladze, Lia; Ludden, Andreas: Lehrbuch der georgischen Sprache, Buske Helmut Verlag 2005. Das Lehrbuch ist auch auf CD erhältlich.

Ansari, Nana: Die georgische Tafel. 150 Rezepte, Wien 2004.

Bakradse, Lascha: Georgisch Wort für Wort, Kauderwelsch Bd. 87, Bielefeld 1993. Kleiner, handlicher Sprachführer für Anfänger.

Bitow, Andrej: Georgisches Album. Auf der Suche nach Heimat, Suhrkamp 2003. Aus dem Klappentext: Das ›Georgische Album‹, das erstmals vollständig auf Deutsch erscheint, versammelt Reisebilder und autobiografisch gefärbte Erzählungen, die zu Bitows stärksten Prosastücken gehören – Erinnerungsblätter, die nicht nur den Landschaften des ›russischen Italien‹, sondern auch den geliebten Orten und Menschen seiner Heimatstadt Petersburg gewidmet sind.

Dumas, Alexandre: Gefährliche Reise durch den wilden Kaukasus 1858-1859, Lenningen 1995. Eine Bildungsreise, die zum Abenteuer wird, mit scharfsinnigen, zum Teil bis heute zutreffenden Urteilen über die Landschaften und die Bewohner des Kaukasus.

Eich, Clemens: Aufzeichnungen aus Georgien, Frankfurt a. M. 1999. Interessantes Zeugnis der Begegnung eines deutschen Schriftstellers mit dem Georgien der 1990er Jahre.

Fähnrich, Heinz: Geschichte Georgiens von den Anfängen bis zur Mongolenherrschaft, Aachen 1993. Der Georgien-Experte Heinz Fähnrich, ehemaliger Leiter der Abteilung für Kaukasuskunde an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, setzt sich in zahlreichen Büchern mit der Kultur Georgiens auseinander.

Fähnrich, Heinz: Lexikon Georgische Mythologie, Wiesbaden 1999.

Fähnrich, Heinz: Georgische Literatur, Aachen 1993.

Gelaschwili, Naira: Georgische Prosa des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. 2000.

Gelaschwili, Naira: Schewardnadse, Edouard: Georgien. Ein Paradies in Trümmern, Berlin 1993.

Gippert, Jost; Tandaschwili, Manana (Hrsg.): Georgische Gegenwartsliteratur. Eine Anthologie. Georgisch-Deutsch, Reichert Verlag 2010. ›Die Texte (kurze Erzählungen bzw. Romanausschnitte) von sechs georgischen Gegenwartsautoren sind nach dem chronologischen Ablauf der historischen Ereignisse angeordnet und stehen stellvertretend für verschiedene Epochen der jüngeren georgischen Geschichte.‹ (aus der Verlagsankündigung)

Grischaschwili, Iosseb: Niemals hat der Dichter eine Schönere erblickt. Über die alte Stadt Tbilisi, Metropole Georgiens, mit ihren Festen, Bädern, Bräuchen und Aschugenliedern Mit 33 Bildern aus dem alten Tbilisi von Oskar Schmerling. Herausgegeben von Leonhard Kossuth, übersetzt von Kristiane Lichtenfeld. NORA Verlagsgemeinschaft Dyck & Westerheide, Berlin 2007. ›Grischaschwilis Buch ist eine vergnügliche (und informative) Lektüre – ein Geflecht aus Reiseberichten, Märchen, Legenden, Sprichwörtern, Szenarien, Porträts, Versen…, die dem Leser das unverwechselbare Georgien nahe bringen.‹ (Gisela Reller)

Jelden, Michael: Wörterbuch Deutsch-Georgisch/Georgisch-Deutsch, Hamburg 2001.

Kalnein, Wend Graf von: Georgisches Tagebuch. Fünf Jahre kriegsgefangen im Kaukasus, Fibre Verlag 2003.

Kaufmann, Rainer: Kaukasus, München 2000. Ein Klassiker zu den politischen Geschehnissen der 1990er Jahre.

Kaufmann, Rainer: Georgien. Ein Reise-Lesebuch, Erka-Verlag Bruchsal, 2008. Fortsetzung des ersten Buches von R. Kaufmann, mit vielen landeskundlichen Informationen aus erster Hand.

Merzbacher, Gottfried: Aus den Hochregionen des Kaukasus : Wanderungen, Erlebnisse, Beobachtungen, Duncker & Humblot, Leipzig, 1901. Reisebericht des fränkischen Naturforschers, der sich vor auch mit den Legenden und der Geschichte der Georgier beschäftigt.

Mokhashvili, Marine: Einführung in die georgische Schrift, Buske Helmut Verlag 2007.

Morchiladze, Aka: Santa Esperanza, Pendo Verlag 2006. Georgische Prosa.

Nasmyth, Peter: Walking in the Caucasus – Georgia, I B Tauris & Co Ltd 2005. Trekking- und Wanderführer.

Neukomm, Ruth (Hrsg.): Georgische Erzähler der Neueren Zeit, Zürich 1970.

Nielsen, Fried: Wind, der weht. Georgien im Wandel, Frankfurt a. M. 2000. Nielsen schildert den Alltag, die Traditionen und Mentalitäten der in Georgien lebenden Völker in geschichtlichem Kontext.

Nielsen, Fried (Hrsg): Europa erlesen. Georgien, Wieser Verlag 2006.

Nielsen, Fried: Georgien im Wandel. Reportage, Wieser Verlag 2006.

Pasternak, Boris: Briefe nach Georgien, Frankfurt a. M. 1967.

Pleitgen, Fritz: Durch den wilden Kaukasus, Frankfurt a. M. 2002. Ein literarisch-politischer Reisebericht über den Kaukasus, seine Landschaften und Kulturen.

Quiring, Manfred: Pulverfass Kaukasus. Konflikte am Rande des russischen Imperiums. Ch. Links, Berlin 2009. ›Manfred Quiring, Korrespondent für Die Welt in Moskau, hat den 1500 Kilometer langen Gebirgszug und die angrenzenden Regionen seit 1982 immer wieder bereist, die Konflikte zum Teil persönlich miterlebt. In seinem Buch geht er ihren Ursachen nach, verbindet Geschichtliches mit der Neuzeit und eigenem Erleben.‹ (aus der Kurzbeschreibung des Verlags)

Renz, Alfred: Kaukasus. Georgien, Aserbaidschan, Armenien, München 1987.

Rustaweli, Schota: Der Mann im Tigerfell, Zürich 1991.

Scholl-Latour, Peter: Das Schlachtfeld der Zukunft. Zwischen Kaukasus und Pamir, München 1996.

Schewardnadse, Edouard: Die neue Seidenstraße. Verkehrsweg ins XXI. Jahrhundert, München 1999.

Shengelia, Michael; Wirth, Wolfgang: Volk ohne Krankheit. Die Schätze der georgischen Volks- und Klostermedizin für alle Heilungssuchenden zugänglich gemacht, Ennsthaler 1990.

Shurgaia, Gaga; Magarotto, Luigi; Günther, Hans-Christian (Hrsg): Nik’oloz Baratasvili. Ein georgischer Dichter der Romantik, Koenigshausen & Neumann 2006.

Hermann von Skerst: Der Gralstempel im Kaukasus. Urchristentum in Armenien und Georgien, Stuttgart, Urachhaus, 1986.

Steavenson, Wendell: Gestohlene Geschichten. Aus Georgien. Europäische VA 2004. Eine junge Journalistin lernt Georgien kennen.

Schröder, Bernd (Hg. ): Georgien – Gesellschaft und Religion an der Schwelle Europas, St. Ingbert 2005.

Neuerscheinungen in deutscher Übersetzung

Anthologie: Techno der Jaguare, Frankfurter Verlagsanstalt 2013. Sechs Prosatexte und ein Einakter georgischer Autorinnen der jüngeren Generation.

Chwedelidze, Beso: Der Geschmack von Asche. Vier Erzählungen, Leipzig 2014. Kurzgeschichten. ›Chwedelidzes Texte überraschen durch ihre surrealen Wendungen, die von der absurden Wirklichkeit eines Lebens im gesellschaftlichen Umbruch inspiriert sind.‹ (aus der Verlagsankündigung)

Davrichewy, Kéthévane: Am Schwarzen Meer, S. Fischer Frankfurt, 2011. ›Tamouna erwacht an ihrem 90. Geburtstag in ihrer Pariser Wohnung. Sie erwartet ihre georgische Großfamilie zum Feiern. Sie erwartet auch Tamaz, die Liebe ihres Lebens. Und erinnert sich an ihre Kindheit am Schwarzen Meer, an ihrer erste Begegnung mit Tamaz, und, als Georgien von den russischen Bolschewiken annektiert wurde, an die Flucht nach Frankreich. Die Flucht zerstört ihre Liebe, und macht sie gleichzeitig unsterblich…‹ (Kurzbeschreibung des Verlages)

Haratischwili, Nino: Mein sanfter Zwilling, Frankfurter Verlagsanstalt 2011. Die aus Georgien stammende und auf Deutsch schreibende Autorin Nino Haratischwili (geb. 1983) wurde für diesen Roman als ›neue Heldin der deutschsprachigen Literatur‹ gefeiert und erhielt 2011 den Preis der Hotlist für den besten Roman unabhängiger Verlage.

Kordsaia-Samadaschwili, Anna: Ich, Margarita, Schiller H 2013. Erzählungen und ›Kurzgeschichten über Männer und Frauen, Liebe und Hass, Sex und Enttäuschung – ausdrucksstark, emotional, leicht überspannt und ein wenig zynisch.‹ (aus der Verlagsankündigung)

Melaschwili, Tamta: Abzählen, Unionsverlag 2012. ›Der Krieg aus der Sicht von Teenagern – allein das Thema ist ungewöhnlich. Noch bemerkenswerter ist aber der Stil der jungen Schriftstellerin. Das Tempo ihres Textes, die Dynamik der Dialoge und der schnodderige Jugendjargon machen ›Abzählen‹ zu einem Werk der Atemlosigkeit.‹ (Carmen Eller in Spiegel online) Für diesen Roman erhielt die Autorin 2011 den georgischen Literaturpreis Saba und 2013 den deutschen Jugendliteraturpreis.

Tschiladse, Otar: Der Garten der Dariatschangi, Matthes & Seitz 2013. Ein opulentes Sittengemälde der antiken Kolchis zu Zeiten der sagenumwobenen Medea.

© 2016 Copyright Trescher Verlag | AGB | Datenschutz | Impressum