Logo

Kirgistan

Zu den Gipfeln von
Tien Schan und Pamir

Foto Kirgistan

Suchen & Finden

 

ITB BuchAward 2017

Unser Reiseführer KREUZFAHRTEN NORDMEER UND ARKTIS wurde mit einem ITB BuchAward ausgezeichnet.
>>> Reiseführer KREUZFAHRTEN NORDMEER UND ARKTIS

ITB BuchAwards

25 Jahre Trescher Verlag

Der Trescher Verlag feiert 2017 sein 25-jähriges Verlagsjubiläum. Wir danken unseren Lesern, Autoren und allen Geschäftspartnern für die jahrelange Treue!

Kirgistan Cover

5. erweiterte und aktualisierte Auflage 2018, 392 Seiten, komplett in Farbe, mehr als 250 Fotos, 20 Stadtpläne und Übersichtskarten, 2 Klappkarten
ISBN 978-89794-387-2

18,95 Euro

Das Buch

Im Westen immer noch wenig bekannt, bietet das mittelasiatische Land am Fuße der mächtigen Gipfel des Tien Schan seinen Besuchern vor allem eine unverfälschte, einzigartige Landschaft fernab von jedem Massentourismus und eine gastfreundliche Bevölkerung mit nomadischen Traditionen. 

Wegen der nach wie vor teilweise bescheidenen touristischen Infrastruktur gestaltet sich eine Reise durch Kirgistan immer noch als Abenteuer. Dieser Reiseführer entführt in atemberaubende Gebirgslandschaften, in die Walnusswälder des Südens, die Steppen des Fergana-Beckens und zu einem der größten Gebirgsseen der Welt, den Issyk Kul.

Neben aktuellen Reisetipps und vielen Hinweisen zur Reisevorbereitung bietet dieses Buch zudem umfassende Hintergrundinformationen über Geschichte, Natur und Kultur der Region.

Vorwort

Heißt es nun Kirgistan oder Kirgisistan oder Kirgisien? Oder gar Kyrgyzstan, richtig aus der kirgisischen Sprache mit ihren kyrillischen Lettern übertragen? Egal, wie man es schreibt – das ›Land der Kirgisen‹ ist wunderschön und auf jeden Fall eine Reise wert, zumal seit 2012 auch die Voraussetzungen dafür gut sind: Kirgistan hat als erstes mittelasiatisches Land seine Visaregeln deutlich gelockert, und Bürger der Europäischen Union können sich als Touristen bis zu zwei Monate visafrei hier aufhalten. Lästiges Anmelden bei den Behörden vor Ort entfällt ebenfalls. Das bedeutet: Flug buchen und los!

Die Zahl der Reisenden in die mittelasiatische Gebirgsrepublik hat sich seitdem annähernd verdoppelt. Und es darf erwartet werden, dass sie weiter wächst. Denn alle, die jemals dort waren, bringen außer Filzsouvenirs auch phantastische Bilder mit: Von tiefblauen Hochgebirgsseen, eingerahmt von vergletscherten Bergketten, von Jurten, aus denen einladend der Rauch aufsteigt, und bunten Pferdeherden, die im Sommer scheinbar wild über die Hochgebirgsalmen stromern. Sie teilen ihre Erinnerungen an turmhoch mit Heu beladene Eselskarren, die schwankend durch lange Pappelallen rumpeln, und an Menschen, die im Abendlicht vor ihren Häusern stehen und schwatzen. Sie erzählen von Mutproben wie Stutenmilch-Verkostungen oder Flussquerungen hoch zu Ross, von sagenhaften motorisierten Fortbewegungsmitteln, die man hierzulande bestenfalls im Museum finden würde und die in kirgisischen Gebirgsschluchten wacker ihre Dienste tun. Und von einfachen Leuten, die neugierig-freundlich jeden Gast aufnehmen, sei es nun ein rucksackbehangener ›wilder‹ Camper, ein abgekämpfter Fahrradfahrer, ein Wildtulpen-Freak oder ein Badegast am ›kirgisischen Meer‹.

Kirgistan ist der ideale Einstieg in die Entdeckung der postsowjetischen mittelasiatischen Länder, aber auch ein guter Startpunkt für eine Weiterreise über die Seidenstraße nach Kaschgar und in die Oasen der chinesischen Taklamakan-Wüste. Visafrei und verhältnismäßig preiswert, freundlich, klein und überschaubar, mit einer landesweit relativ guten Infrastruktur für Rucksacktouristen und passablen Hotels für anspruchsvollere Reisende an den wichtigsten Reisezielen Bischkek und Issyk Kul. Für Bergsteiger und Trekkingtouristen gibt es nach europäischen Richtlinien zertifizierte Guides, und eine Vielzahl von lokalen Reisebüros bieten interessante Touren an. Kirgistan ist das, was man heute ›authentisch‹ nennt – es bekennt sich zu seinen Traditionen und ist – nicht zuletzt wegen seiner Haushaltslage – weit weg von jener Modernisierung um jeden Preis, die in so vielen aufstrebenden Ländern den historischen und natürlichen Charme zerstört hat.

Und Kirgistan ist sicher. Obwohl das kleine, stolze und freiheitsliebende Volk im neuen Jahrtausend zwei autokratische und korrupte Präsidenten zur Abdankung gezwungen hat und es in diesem Zusammenhang Unruhen gab, ist das Land für Reisende nicht gefährlich. Und da die Kirgisen wissen, dass Tourismus auf ihrem landschaftlich einzigartigen, aber sonst nicht gerade mit Reichtümern gesegneten Flecken Erde eine wichtige Einkommensquelle ist, tun sie auch alles dafür, dass ihre Gäste sicher und gut aufgehoben sind.

Inhalt

Vorwort    11
Herausragende Sehenswürdigkeiten    12
Das Wichtigste in Kürze    16

Land  und  Leute    19

Zahlen und Fakten    20

Geographie    21

Relief und geographische Regionen    21
Geologie    23
Übersicht über die erdgeschichtlichen Zeitalter    28
Geologische Fachbegriffe    28
Gewässer    30
Klima und Reisezeit    32
Die Pflanzenwelt     34
Die Tierwelt    36

Geschichte    44

Die Steinzeit    44
Die Bronzezeit    47
Die Saken und Usunen    49
Hunnen und Kuschan    49
Sassaniden und Hephtaliten    51
Turk-Kaganate und Chinesen    51
Das Türgesch-Kaganat    52
Der Sieg der Araber    53
Das Reich der Karluken    54
Das Reich der Karachaniden    54
Die Mongolen erreichen Mittelasien    57
Die Timuriden    59
Die Kirgisen besiedeln den Tien Schan    60
Das Kokander Khanat    62
Russische Expansion    63
Als Teil des Zarenreichs    66
Zeit der Sowjetmacht    68
Unabhängigkeit und die Ära Akajew    72
Die Regierung Bakijew    76
Die Unruhen 2010    79
Die Übergangsregierung Otunbajewa    81
Die Ära Atambajew    83

Völker und Nationalitäten    85

Die Kirgisen    88
Die Usbeken    89
Die Russen    92

Volkskultur und Volkskunst    94

Kunsthandwerk    94
Nomadentum und Jurten    96
Musik    98

Die kirgisische Küche    101

Zu Gast bei Kirgisen    102
Kann man in Kirgistan als Vegetarier überleben?    103

Staat und Gesellschaft    107

Politisches System    107
Rechtswesen    107
Menschenrechte und Opposition    109
Soziale und gesellschaftliche Struktur    109
Die Stellung der Frau in der Gesellschaft    110
Religionen    111

Wirtschaft    117

Kollektivierung und Planwirtschaft    117
Wirtschaft heute    118
Bodenschätze und Wasserkraft    122
Währung    125

Bischkek und  der  Nordwesten    129

Bischkek    130

Bischkeks Flair    133
Sehenswürdigkeiten    133
Museen    139
Parks    141
Religiöse Stätten    141
Ausflüge in die nähere Umgebung    142
Sokuluk-Tal     143
Bischkek-Informationen    144

Der Tschuj-Oblast    157

Fakten und Zahlen    157
Nationalpark Ala Artscha    159
Ala-Medin-Tal     162
Ysyk Ata    162
Rotfront     163
Tokmak    164
Ak Beschim     165
Burana und Balasagun    166
Kemin und Tschong-Kemin-Tal    170
Suusamyr-Ebene    173
Kyzyl Oj    175

Der Talas-Oblast    176

Die Stadt Talas    178
Manas Ordo     180
Scheker    181
Nationalpark Besch Tasch    181
Weitere Sehenswürdigkeiten    183

Issyk Kul – die  Perle  des  Tien  Schan    187

Das Kirgisische Meer    188

Geschichte und Geschichten    189
Anreise zum Issyk Kul    193

Das Nordufer am Fuße des Kungej Alatoo    199

Die Berge des Kungej Alatoo    199
Tamtschy    200
Tscholpon Ata    201
Bosteri    205
Grigorjewka     205
Semjonowka     206

Der östliche Issyk Kul    208

Kurgane und Katakomben    208
Prshewalskij-Museum    210
Karakol    210

Der Zentrale Tien Schan    215

Inyltschek-Gletscher    215
Khan Tengri    222
Gipfel des Sieges – Pik Pobeda    223
Zurück zum Issyk Kul    223

Das Südufer am Fuße des Terskej Alatoo    224

Karakol-Tal und Skigebiet Karakol    225
Dshety Oguz    227
Tschong Kyzyl Suu    228
Dshuuku    229
Barskoon    230
Tamga    230
Tosor und Skazka    233
Kadshy Saj     233
Tong und Bokonbajewo    234
Zwischen Bokonbajewo und Balyktschy    235

Zentralkirgistan     239
Naryn-Oblast    240

Kotschkor    241
Umgebung von Kotschkor    245
Naryn    250
At Baschy    258
Ruinen von Koschoj Korgon    259
Karawanserei Tasch Rabat     260
Auf Abwegen im Grenzland    261
Tschatyr Köl und Torugart-Pass    262

Südkirgistan    267

Dshalal-Abad-Oblast    268

Toktogul    271
Karakul    271
Tasch Kumyr    273
Schutzgebiet Besch Aral    277
Tschandalasch- und Pskem-Gebirge    277
Dshalal Abad     278
Arslanbob    281
Kazarman    285

Der Osch-Oblast    287

Fakten und Zahlen    287
Osch    291
Uzgen    303
Der Pamir-Highway    306
Das Alaj-Tal    310
Sary Mogol    310
Pik Lenin    312

Der Batken-Oblast    316

Zahlen und Fakten    316
Batken    319
Patagonien Mittelasiens    320
Naturpark Ajgul Tasch    321

Reisetipps von A bis Z    324

Sprachführer Russisch    354
Sprachführer Kirgisisch    364
Glossar    368
Literatur/Film    370
Kirgistan im Internet    374
Über die Autoren    375
Register    376
Bildnachweis    381
Kartenlegende    392
Kartenregister    392

Extra   

Naturreservate    43
Die Seidenstraße    56
Der Landesname    84
›Mittelasien‹ oder ›Zentralasien‹?    84
Die Jurte    99
Rezepte     105
Lehmbau in Kirgistan    126
Interhelpo    132
Burana – Glanz und Untergang einer Hauptstadt    168
Tschingis Aitmatow    184
Das Biosphärenreservat Issyk Kul    192
Die Legende von der schönen Tscholpon    204
Ein forscher Franke im Tien Schan – Gottfried Merzbacher    220
Das Gold der Berge: Kumtor    237
Kommissbrot und Sechsundsechziger-Monster    264
Gorno Badachschan    313
Deutsch-kirgisisches Engagement im Naturschutz    322

Autoren

Dagmar Schreiber (Jg. 1962), hat in Leningrad und Moskau Philosophie studiert und ist seit 1994 als Soziologin, Reisejournalistin und -begleiterin in Zentralasien unterwegs. Im Rahmen der Arbeit am Reiseführer ›Kasachstan‹ (Trescher Verlag) überquerte sie 2002 zum ersten Mal mit ihren beiden Kindern und einigen Freunden zu Fuß den nördlichen Tien Schan, um im Nachbarland Kirgistan Jurten-Urlaub am Issyk Kul zu machen. Tief beeindruckt von Land und Leuten, kam sie seither jährlich wieder, um die Gebirge um den großen See zu erwandern. Seit 2012 erkundet sie auch die anderen Teile des Landes. Ihre kleine Reiseberatung TourbaZAar ist Menschen mit Reiseziel Zentralasien behilflich, Touren zusammenzustellen und zu organisieren.

Stephan Flechtner (Jg. 1968), Studium der Wasserwirtschaft und Forstwissenschaft an der Universität Dresden. Er studierte fünf Jahre Russistik, u. a. von 1994 bis 1996 an der Hydrometeorologischen Universität Leningrad, in den Fächern Russisch und Physische Geographie. Im Jahre 1994 verschlug es ihn zum ersten Mal nach Sibirien und Mittelasien. Land und Leute zogen ihn so in ihren Bann, dass er für mehr als ein Jahrzehnt seinen Lebensmittelpunkt nach Bischkek verlegte. Sein Hobby Ornithologie (seit 1985) führte ihn zu seiner Arbeit als Wildtier-Biologe beim ›NABU Kirgistan‹, wo er für vier Jahre (bis 2010) tätig war. Als Co-Autor war er an ›Wirbeltiere Kyrgyzstans‹ beteiligt. Arbeitet in Kirgistan bei der gemeinnützigen Organisation  ›Institut für Ökologie‹ in den Bereichen Herpetologie, Ornithologie, Mammologie sowie Geobotanik. Dieses Buch möchte ich meinen Eltern Georg und Maria sowie Camilla und Armin widmen.

Besonderer Dank gilt folgenden Freunden, welche meinen Blick für die Fauna, Flora und Landschaft Kyrgyzstans und Mittelasiens schärften: Dr. Walentina Toropowa (†), Dr. Walerij Eremtschenko (†), Dr. Michael von Tschirnhaus, Dr. habil. G. Lazkow, Dipl.-Biol. Dmitrij Milko, Dipl.-Geogr. W. Petschkin und Dr. A. Kenderbaewa. Für die fachlichen Beiträge möchte ich mich bei Prof. St. Pfefferkorn, A. Ramisch, Dr. S. Iwanow, Dipl.-Hydrol. D. Murzabekowa und Dr. F. Eigenfeld bedanken. Besonderer Dank gilt den guten Seelen unserer Expeditionen: Sweta und Dshalik!

Verbunden bin ich unsere Fahrern Alymkul Karabajew und Almaz Dshamaldinow, die mit mir in den entlegensten Winkeln unterwegs waren.

Karten

Kirgistan Karte
Kirgistan
Bischkek Karte
Bischkek

Links

www.auswaertiges-amt.de
Reise- und Sicherheitshinweise und Kontakt zu Botschaftsstellen im Ausland.

www.aussenministerium.at
Länderinformation des österreichischen Außenministeriums mit Reise- und Sicherheitswarnungen.

www.caravanistan.com
Informative und schöne Seite für Reisende in die postsowjetischen ›stans‹ und entlang der Seidenstraße

www.cbtkyrgyzstan.kg, www.kato.kg und www.tuk.kg
Drei Seiten touristischer Vereinigungen des Landes mit guten allgemeinen Informationen für Reisende.

www.bb.kg
Bed und breakfast im ganzen Land.

www.deine-berge.de
Umfangreiches Karten- und Geodatenmaterial sowie ein Online-Umrechner für alle gängigen Geodaten­systeme.

www.deutsche-allgemeine-zeitung.de
Die zweisprachige ›Deutsch-Russische Wochenzeitung in Zentralasien‹ erscheint wöchentlich in Almaty.

www.eda.admin.ch
Reise- und Sicherheitshinweise von Schweizer Behörden.

www.eng.24.kg
Englischsprachige Nachrichtenseite.

www.eurasianet.org
Englischsprachige Seite mit aktuellen Nachrichten aus ganz Mittelasien und vielen Links.

www.eurasischesmagazin.de
Hintergrundreportagen aus zentralasiatischen Ländern mit monatlicher Aktualisierung.

www.fantasticasia.net
Seiten eines Reiseveranstalters mit vielen Informationen zu Natur und Kultur.

www.fergananews.com
Sehr umfangreiche russisch- und englischsprachige Informationsseite zu aktuellen politischen und kulturellen Ereignissen in Mittelasien.
Neben Kirgistan sind alle weiteren vier mittelasiatischen Republiken abrufbar.

kyrgyzstan.helvetas.org/en/
Diese Schweizer Organisation unterstützt Tourismus- und Kunsthandwerksprojekte.

www.kyrgyzmusic.com
Informationen und Beispiele zu moderner und traditioneller kirgisischer Musik.

www.shyrdak-felt-rugs.com
Ausführliche Information auf Englisch über Filzteppiche und ihre Herstellung sowie Verkauf der Schyrdaks.

www.laender-analysen.de
Regelmäßige politische und wirtschaftliche Informationen zu allen Ländern Mittelasiens, eine der wenigen Möglichkeiten, sich regelmäßig mit aktuellen Informationen in deutscher Sprache zu versorgen.

www.times.kg
Website der englischsprachigen Zeitung ›The Times of Central Asia‹ mit gutem Länderguide.

www.taigan.de
Homepage über kirgisische Windhunde.

www.tengri.de
Sehr lesenswerte Reportagen aus ganz Mittelasien, geschrieben von der in Almaty lebenden deutschen Journalistin Edda Schlager.

www.wildlife.kg
Seite zur Fauna Kirgistans, die auch wissenschaftliche Interessen bedient.

www.youtube.com/watch?v=fgVJJ5yd4R8
Hier gibt es einen Film über die Jurtenmachermeister von Kyzyl Tuu.

www.zentralasien.ahk.de
Auf den Seiten der Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien gibt es vielfältige Informationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft und Politik.

Landkarten

maps.vlasenko.net/soviet-military-topographic-map/map50k.html

www.lib.utexas.edu/maps/kyrgyzstan.html

Literatur

Aktuelle Literatur über Kirgistan ist rar. Viele der hier angeführten Bücher sind nur antiquarisch erhältlich. Empfehlenswert ist die Internetsuche im Zentralverzeichnis antiquarischer Bücher (www.zvab.com).

Reiseführer

Edgar Knobloch, Turkestan, München: Prestel 1999. Ausführlicher Geschichts- und Kulturführer, der den gesamten kulturell zusammengehörigen Raum abdeckt, mit Westchina und Nordafghanistan.

Frith Maier, Trekking in Russia and Central Asia, Seattle: The Mountaineers 1994. Beschreibungen und Karten von Wander- und Hochtouren, sehr umfangreiche Hinweise, Ratschläge und Adressenverzeichnisse, letztere naturgemäß völlig veraltet.

Klaus Pander, Zentralasien, Köln: DuMont 2012. Bislang ausführlichster deutschsprachiger Reiseführer für dieses Gebiet mit Schwerpunkt Geschichte und Kulturdenkmäler; Kirgistan wird allerdings recht kurz abgehandelt. Die praktischen Tipps beschränken sich auf Kleinigkeiten, die Pauschaltouristen die Reise angenehmer machen.

Wolfgang Schmidt, Trans-Alatau. Von Alma-Ata zum Issyk Kul, Outdoor Handbuch Nr. 33. Kronshagen: Conrad Stein Verlag 1996. Handlicher Wanderführer für einen der einst populärsten Treks im Tien Schan, der allerdings wegen der Grenze zwischen Kasachstan und Kirgistan nicht begangen werden kann.

Kay Tschersich, Kirgistan: Terskej-Alatau-Traverse von Kyzyl Suu nach Ak Suu. Trekking im Tienschan, Outdoor-Handbuch Nr. 151, Welver: Conrad Stein Verlag 2005. Wanderführer.

Reiseberichte

Alfred Brehm, Reise zu den Kirgisen. Aus dem Sibirientagebuch 1876, Leipzig Reclam 1982. Interessanter Reisebericht über die Lebensweise und Gebräuche der sibirischen Kirgisen, der aus Briefen besteht, die der berühmte Zoologe seiner Frau schrieb.

Richard Karutz, Unter Kirgisen und Turkmenen. Aus dem Leben der Steppe, Berlin Ullstein 1920. Reisebericht des des Stralsunder Mediziners und Hobby-Völkerkundlers zur Halbinsel Mangyschlak (heute Kasachstan/Turkmenistan).

Gustav Krist, Allein durchs verbotene Land. Fahrten in Zentralasien, Wien: Verlag Anton Schroll & Co. 1941. Abenteuerliche Erlebnisse eines Österreichers in diesem gerade befriedeten Teil der jungen Sowjetunion im Jahr 1937.

Ella Maillart, Turkestan Solo, München: Goldmann. Fesselndes, erstaunlich aktuell klingendes Reisetagebuch einer abenteuerlustigen Schweizerin aus den 1930ern.

Gottfried Merzbacher, Der Tian-Schan oder das Himmelsgebirge. Skizze von einer in den Jahren 1902 und 1903 ausgeführten Forschungsreise in den zentralen Tian-Schan, Zeitschrift des deutschen und österreichischen Alpenvereins. Kostenlos online auf den Seiten der Österreichischen Nationalbibliothek erhältlich (www.anno.onb.ac.at). Ein schwärmerischer und zugleich wissenschaftlicher Bericht des fränkischen Naturforschers.

Natur

Algirdas Knystautas, Naturparadies UdSSR, München: Süddeutscher Verlag 1988. Kundige, schön bebilderte Beschreibung der Naturschutzgebiete auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion.

Nicholas u. Nina Shoumatoff (Hrsg.), Around the Roof of the World, Detroit: The University of Michigan Press 1996. Sammlung von Reiseberichten und Naturbetrachtungen in der Bergwelt Mittelasiens. Lesenswert wegen der unübertroffenen Ortskenntnisse der überwiegend einheimischen Verfasser.

John Sparks, Im Reich des russischen Bären, Köln 1993. Bildband zur gleichnamigen Fernsehserie über das Tierleben in einigen Naturzonen der Ex-Sowjetunion.

Toropowa Walentina, Eremtschenko Walerij, Harder Thorsten, Flechtner Stephan (2010): Systematische Checkliste der Wirbeltiere Kyrgyzstans. In fünf Sprachen (lateinisch, russisch, englisch, deutsch, kirgisisch) publizierte Checkliste der Fische, Lurche, Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Politik und Landeskunde

Johannes Grotzky, Konflikt im Vielvölkerstaat, München: Piper 1991. Zutreffende Prognose des Endes der UdSSR.

Thomas Hoppe, Die ethnischen Gruppen Xinjiangs. Kulturunterschiede und interethnische Beziehungen, Mitteilungen des Instituts für Asienkunde Nr. 258, Hamburg: 1995. Beschäftigt sich mit Westchina, jedoch trifft die Beschreibung der Kultur dort ansässiger Kirgisen auch auf diejenigen in der ehemaligen UdSSR zu.

M. Sapper, V. Weichsel, A. Huterer, A. (Hrsg.): Machtmosaik Zentralasien, Doppelheft Osteuropa 8-9/2007.

Igor Trutanow, Zwischen Coca-Cola und Koran, Berlin: Aufbau Verlag 1994. Politik und Islam in den moslemischen ehemaligen Sowjetrepubliken.

Geschichte

Hans-Wilhelm Haussig, Die Geschichte Zentralasiens und der Seidenstraße in islamischer Zeit, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1988.

Peter Hopkirk, The Great Game. The Struggle for Empire in Central Asia, Oxford University Press 1990. Das russisch-englische Tauziehen um die Vormacht in Mittelasien Ende des 19. Jahrhunderts – spannend geschrieben wie ein Thriller.

Jürgen Paul, Zentralasien. Neue Fischer Weltgeschichte Bd. 10, Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag 2012. Fundierte Einführung in die Geschichte des Großraums und der hier lebenden Völker.

Bildbände

Claudia Antipina, Temirbek Musakeev, Rolando Paiva, Kyrgyzstan, Mailand: Skira 2006. Reichhaltig und eindrucksvoll bebildertes Buch über die traditionelle Kleidung der Bevölkerung Kirgistans in verschiedenen Landesteilen, zusammengestellt aufgrund des Lebenswerks einer zu Sowjetzeiten bekannten Ethnologin (in Englisch).

Judith Beyer, Roman Knee, Kirgistan. Ein Bildband über Talas, Hirmer 2007. Mit vielen lebensnahen Fotos und ethnografischem Hintergrundwissen über Land und Leute, dargestellt am Beispiel der entlegenen Talas-Region im Nordwesten des Landes.

Georg Kürzinger, Ferne Heimat Kirgisien, Knesebeck 1999. Fotos aus dem Leben der Kirgisen mit Texten Tschingis Aitmatows.

Christoph Schütz, Issyk Kul. 28 Porträts und Landschaften, Berlin: Wostok 2000.

Christoph Schütz, Kirgistan. Eine Republik in Zentralasien, Berlin: Wostok 2001.

Theodor Herzen und Samar Mussajew, Nationalepos Manas, Bonn/Bischkek 1995. Einführung in das wichtigste literarische Werk der Kirgisen mit ebenso eindrucksvollen wie anrührenden Gemälden und Holzschnitten des deutschstämmigen kirgisischen Künstlers Theodor Herzen.

Sprache

Ömüralijewa/Kundusakowa, Wir lernen Kirgisisch. Sprachlehrbuch. Übersetzung und Überarbeitung für deutsche Leser: Hans-Joachim Arnold, Bischkek 1997/Berlin 1999.

Werke von Tschingis Aitmatow

Erzählungen und Novellen:

Dshamilja (russ: Джамиля, kirg: Жамиля), 1957.

Aug in Auge (russ: ›Лицом к лицу‹), 1957.

Das Kamelauge (russ: Верблюжий глаз), 1961.

Der erste Lehrer (russ: Первый учитель, kirg: Биринчи мугалим), 1962.

Der Weg des Schnitters, 1963.

Abschied von Gülsary (russ: Прощай, Гульсары!), 1967.

Der weiße Dampfer (russ: Белый пароход), 1970.

Du meine Pappel im roten Kopftuch. (kirg: Кызыл Жоолук Жалжалым, ›Тополёк мой в красной косынке‹, 1970.

Frühe Kraniche (russ: ›Ранние журавли‹), 1975.

Die Klage des Zugvogels, (russ: ›Плач перелётной птицы‹), 1990.

Die weiße Wolke des Tschingis Khan (russ: ›Белое облако Чингисхана‹), 1990.

Die Träume der Wölfin, 1996.

Romane:

Der Junge und das Meer (russ: ›Пегий пес, бегущий краем моря‹), 1977.

Der Tag zieht den Jahrhundertweg (russ: ›И дольше века длится день‹) 1981.

Die Richtstatt (russ: Плаха), 1986.

Das Kassandramal (russ: ›Тавро Кассандры‹), 1994.

Kindheit in Kirgistan (Детство в Киргизии), 1998.

Der Schneeleopard (russ: ›Когда падают горы (Вечная невеста)‹, wörtlich ›Wenn die Berge einstürzen (Die ewige Braut)‹), 2006.

Dramen:

Der Aufstieg auf den Fudschijama (russ: ›Восхождение на Фудзияму‹), 1973.

Landkarten

Autokarte Zentralasien: Kasachstan Süd, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Freytag & Berndt (2011), Maßstab 1:1 500 000. Brauchbarer Maßstab, allerdings nur mit Vorsicht zu genießen, da zahlreiche Straßen eingezeichnet sind, die nicht bzw. nicht durchgehend befahrbar sind.

Zentral-Asien: Turkmenistan, Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan. Reise Know-How (2011), Maßstab 1:1 700 000.

Central Asia: Turkmenistan, Uzbekistan, Tajikistan, Kyrgyzstan, North Eastern Iran. Englisch, Nelles Map (2012), Maßstab 1:1 750 000. Relativ zuverlässige Straßenkarte.

Kyrgyzstan: A Climber's Map & Guide Englisch, Alpine Mapping Guild (2006). Detaillierte Karten für Bergsteiger und Wanderer des Ala Artscha-Nationalparks, des westlichen Kök Schaal-Alatoo und der Region Karawschin im äußersten Südwesten Kirgistans.

Pik Lenin (Lenin Peak) Englisch, Gecko Maps (2011), Maßstab 1:100 000. Topographische Reliefkarte mit allen nötigen Informationen zur Besteigung des Pik Lenin und zum Trekking in dieser Region.

Der Deutsche Alpenverein DAV Geocenter bietet Trekkingkarten zu den Gebieten Inyltschek (Karte 0/14, 2008) und Chan Tengri (Karte 0/15, 2011) an (Maßstab 1:100 000).

Fliegerkarten (TPC – Tactical Pilot Charts) erfassen Ost-Kirgistan (F-6C), West-Kirgistan (F-6D) und den Pamiro-Alaj (G6B). Eine Vorschau auf diese sowie weitere Karten von Kirgistan gibt es auf der Seite der University of Texas: www.lib.utexas.edu/maps/tpc/, www.lib.utexas.edu/maps/kyrgyzstan.html.

In Bischkek erhält man Karten im Maßstab 1:200 000 von der Firma GeoID (ul. Kiewskaja 107, 3. Stock, Tel. +996/312/212202) für etwa 6 Euro pro Blatt. Wer Wanderungen im Gebirge plant, sollte nach den Spezialkarten für Bergtourismus fragen. 

Stadtpläne von Bischkek sind in Buchläden und in den meisten Souvenirläden vor Ort erhältlich.

Filme

Einige in Kirgistan gedrehte Filme, teilweise mit Hilfe europäischer Filmförderung, sind sehr gut geeignet, um auf das Land einzustimmen.

Beschkempir, von Aktan Abdikalykov 1998, erste eigene Filmproduktion im unabhängigen Kirgistan. Poetischer, sehr sinnlicher Film über ein Dorf, die Natur, einen Jungen und ein Land im Umbruch.

Kirgisische Mitgift, von Nurbek-Egen, 2006, kirgisisch-französische Koproduktion, erzählt die Geschichte von Aidar, der in Paris seine Liebe findet und dort, ohne das übliche Einverständnis der Eltern, heiratet. Die erste Reise des jungen Paares in Aidars Heimatdorf konfrontiert die beiden mit Aidars Mitgift in einer Holztruhe und mit jeder Menge althergebrachter Erwartungen.

Der Dieb des Lichts, von Aktan Arym Kubat, 2011, ist eine moderne Robin-Hood-Parabel über einen Elektriker, der nicht nur in Zeiten der regelmäßigen Stromabschaltung für Licht sorgt, sondern auch dafür, dass die fast allesamt mittellosen Zeitgenossen im kirgisischen Bergdorf nicht so viel für den Strom bezahlen müssen. Aber die Geschäftswelt lässt sich nicht hinter's Licht führen...

Nomaden des Himmels, von Mirlan Abdykalykov, in deutschen Kinos/Verleih seit April 2016, erzählt die Geschichte einer Nomadenfamilie, die zurückgezogen mit ihren Pferden in der Berglandschaft Kirgistans lebt. Doch ein anderes Zeitalter kündigt sich an. Der Meteorologe Ermek tritt in ihr Leben und Ulan, der in der Stadt studiert, besucht die Familie und bestürmt sie mit Geschichten aus dem modernen Leben. Schließlich beginnen in der Nähe die ersten Baumaschinen zu arbeiten.

Flowers of Freedom, von Miriam Leutze, 2014, zeigt den mutigen Kampf einiger kirgisischer Frauen gegen den Transport von todbringenden Chemikalien durch ihr Dorf. 2010 bricht die Revolution aus und die Frauen sind auch hier an vorderster Front mit dabei. Die Kölner Filmemacherin und Ethnologin Miriam Leutze zeigt humorvoll und mit viel Nähe das politische Engagement der Aktivistinnen. Der Film war auf der Berlinale 2014 zu sehen.

Centaur, von Aktan Aryn Kubat, 2017, Der Pferdedieb und Filmvorführer Centaur glaubt, dass das Volk der Kirgisen von Zentauren (märchenhafte Mischwesen, halb Pferd und halb Mensch) abstammt. Eine allegorische Geschichte über das Leben zwischen Tradition und Moderne, Aberglaube und Glaube, Mensch und Tier. Der Film war auf der Berlinale 2017 zu sehen.

© 2017 Copyright Trescher Verlag | AGB | Datenschutz | Impressum